Upright-MRT als Alternative zur engen Röhre: Mehr Platz, weniger Angst / Vollkommen offener MRT erleichtert Klaustrophobie-Patienten die Untersuchung (FOTO)

Abgelegt unter: Gesundheit,Vermischtes |



 

Patientinnen und Patienten müssen häufig über 30 Minuten bewegungslos mit einem beklemmenden Gefühl in einer MRT-Röhre liegen, um eine gute Qualität der Aufnahmen sicherzustellen. Klaustrophobie gehört dabei zu den häufigsten Gründen, warum Betroffene oft eine unverzichtbare Untersuchung im Magnetresonanztomographen scheuen. Sich in einen geschlossenen MRT legen zu müssen, löst bei vielen Menschen Beklemmungsgefühle aus. Mit dem vollkommen offenen MRT bieten die Privatpraxen für Upright-Kernspintomographie in Hamburg, Frankfurt, München, Hannover und Köln ab sofort einen viel höheren Patientenkomfort hinsichtlich der Bewegungs- und Sichtfreiheit gegenüber den engen Röhren-Systemen. So wird den Patienten die Angst genommen und sie können entspannt zur MRT-Untersuchung gehen.

Die Klaustrophobie – umgangssprachlich auch „Platzangst“ – stellt immer noch das größte Hindernis für die Untersuchung im MRT dar. Die Angst vor Enge ist bei einer konventionellen MRT-Untersuchung ein sehr häufiges Problem für Patientinnen und Patienten. Die Betroffenen leiden dann oft an Unwohlsein, Schweißausbrüchen oder Herzrasen bis hin zu Panikattacken. Die große Angst hängt damit zusammen, dass man bisher für die MRT-Untersuchung in einem engen, tunnelartigen Magneten liegt – und das für etwa 30 Minuten. Oft muss die Untersuchung abgebrochen werden, was die gewünschte Diagnose erschwert. Dank des modernen Upright-MRT müssen Patientinnen und Patienten mit „Platzangst“ jedoch nicht auf eine Untersuchung im Kernspintomographen verzichten: Denn der innovative MRT reduziert das Auftreten klaustrophober Zustände durch seine vollkommen offene Bauweise. So erwartet die Betroffenen keine Röhre, sondern ein helles, volloffenes Gerät, das einen uneingeschränkten Blick aus dem System heraus in den Untersuchungsraum ermöglicht. Auf Wunsch kann auch das aktuelle Fernsehprogramm oder eine DVD auf einem großen TV-Monitor verfolgt werden. Darüber hinaus ist der vollkommen offene MRT im Vergleich zum Röhren-MRT leiser. Das Tragen von Kopfhörern ist in der Regel nicht notwendig.

Fürsorgliche Patientenbetreuung in der Upright-MRT-Praxis

Neben der offenen MRT-Röhre ist gerade dem „Platzangst“-Patienten die fürsorgliche Betreuung durch das Praxisteam wichtig. So wird der Betroffene in den Privatpraxen für Upright-Kernspintomographie bei einem Erstgespräch mit Zeit und Ruhe an den Upright-MRT herangeführt, den er sich bei einem Vorabbesuch auch erst einmal nur anschauen kann. Außerdem kann die gesamte Zeit während der Untersuchung Sichtkontakt mit dem medizinisch-technischen Radiologieassistenten (MTRA) oder einer Vertrauensperson gehalten werden, die den Patienten begleitet. Da dies oftmals als Ablenkung ausreicht und das beklemmende Gefühl als Auslöser von Panikattacken entfällt, werden Medikamente zur Sedierung in der Regel nicht verabreicht.

Untersuchungen in jeder Position und Körperhaltung möglich

Aufgrund seiner vollständig offenen Bauweise erlaubt der innovative Upright-MRT, als einziges System in Deutschland, Kernspintomographie-Untersuchungen unter natürlicher Gewichtsbelastung und in vollkommen freier Positionierung. Es erlaubt Schichtaufnahmen des gesamten Körpers im Stehen, Liegen, Sitzen sowie in Funktionshaltungen wie der Vor- oder Rückbeuge. Besonders bei Wirbelsäulenuntersuchungen hat das vollkommen offene MRT hierbei einen enormen Vorteil zu herkömmlichen Röhren-Geräten. Durch die verschiedenen Positionen kann das Ausmaß der Veränderungen, zum Beispiel bei einem „Hexenschuss“ oder Bandscheibenvorfall, realistisch erfasst werden.

Schnelle und klare Diagnose bei unerklärlichen Schmerzen

Schädigungen der Wirbelsäule und Kopfgelenke rufen Schmerzen und unterschiedliche Symptome hervor, deren Ursache häufig kein Röntgen- oder konventionelles MRT-Bild erkennen kann. Der volloffene Kernspintomograph trägt oft zur Klärung dieser Fälle bei. Denn im Upright-MRT werden Schädigungen der Wirbelsäule und der Kopfgelenke unter natürlicher Gewichtsbelastung untersucht. Im Sitzen oder Stehen wirkt ein viel höherer Gewichtsdruck auf Wirbel, Bandscheiben und Nerven, was ganz andere Schmerzen verursachen kann als im Liegen. Daher sind zum Beispiel bei Rückenschmerzen Aufnahmen im Sitzen viel aufschlussreicher als im Liegen.

Praxen mit einem Upright-MRT finden sich in München, Frankfurt, Köln, Hannover und Hamburg. Ein erfahrenes Praxis-Team widmet sich dem Angstpatienten mit individueller Betreuung und im Anschluss an die Aufnahme nimmt sich der Radiologe ausreichend Zeit, um direkt den Befund zu erläutern. Der weiterbehandelnde Arzt kann anhand der Diagnose eine zielgerichtete und schmerzlindernde Therapie empfehlen.

Weitere Informationen unter: https://www.angst-im-mrt.de

Pressekontakt:

Pressestelle Medserena AG
c/o Counterpart Group GmbH
Marc Pfeil
Spichernhöfe / Kamekestr. 21
Tel: 0221/ 95 14 41-49
mailto:marc.pfeil@counterpart.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/120936/4777567
OTS: MEDSERENA AG

Original-Content von: MEDSERENA AG, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 30. November 2020. Abgelegt unter Gesundheit, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste