Zukunft, Lebensraum und Wirtschaftsfaktor – WDR-Filmüber waldreichste Region Deutschlands

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Für ihren Film „Das grüne Herz Westfalens – Ein Wald im Wandel“ haben Katja Debus und Katrin Buhbut für die WDR-Reihe „Heimatflimmern“ einen Sommer in den Wäldern des Rothaargebirges zwischen Sauerland im Norden und dem Westerwald im Süden miterlebt und Menschen kennengelernt, die ihre ganze Kraft dafür einsetzen, den Wald gesünder und stärker für die Zukunft zu machen.

Siegen-Wittgenstein ist der waldreichste Kreis Deutschlands. Fast Dreiviertel sind von Wald bedeckt. Die Menschen hier leben seit Jahrhunderten von und mit dem Wald. Er ist Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten, Rückzugsgebiet aber auch Wirtschaftsfaktor. Doch der Wald ist in Gefahr: Klimawandel und der Borkenkäfer machen ihm das Überleben schwer.

Die Autorinnen sprechen mit Försterin Ann-Sophie Bilsing, die seit vergangenem Jahr ein eigenes Revier im Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein betreut. Kaja Heising wiederum koordiniert ein Projekt, dessen Ziel es ist, ganz besondere Tiere hier anzusiedeln: Wisente. Einst durchstreiften die Wildrinder die Wälder in ganz Europa, doch seit 100 Jahren waren sie in Freiheit ausgestorben; nur in Zoos und Gehegen lebten noch wenige Tiere. 2013 wurden acht Wisente in Siegen-Wittgenstein ausgewildert; heute ist diese einzige freilebende Wisentherde Westeuropas auf zwei Dutzend Tiere angewachsen.

Die Menschen von Siegen-Wittgenstein haben seit Jahrhunderten ihre Spuren hinterlassen im Wald – sie haben ihn bearbeitet, gerodet und wieder aufgeforstet. Der Blick in einen jahrhundertealten Forstatlas zeigt: Schon vor fast 300 Jahren war der Wald in weiten Teilen der Region fast verschwunden. So kommt der Name „Rothaargebirge“ von „Rot Hard“ – „Gerodeter Bergwald“. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg waren weite Flächen kahlgeschlagen, unter anderem weil das Geld aus dem Holzverkauf für die Reparationszahlungen an die Alliierten gebraucht wurde. Damals schlug in ganz Deutschland die Stunde der „Kulturfrauen“. Sie forsteten auf, wo der Kahlschlag leere Flächen hinterlassen hatten – waren sozusagen die „Trümmerfrauen“ der Wälder. Dafür wurde ihnen ein kleines „Denkmal“ gesetzt: Das Bild auf der Rückseite der ehemaligen 50 Pfennig Münze zeigt eine Kulturfrau mit einem jungen Baumschößling.

Zwei dieser Kulturfrauen arbeiten immer noch im Fürstenwald der Familie Sayn-Wittgenstein-Berleburg. Das WDR Team hat Elke Bäcker-Heuel und Iris Imhof beim Pflanzen im Wald getroffen.

Redaktion: Monika Pohl (WDR)

WDR Fernsehen, 09. April 2021, 20.15 Uhr und 11. April 2021, 11.45 Uhr

Und online first: olz für die Reparationszahlungen an die https://www1.wdr.de/fernsehen/heimatflimmern/sendungen/das-gruene-herz-westfalens-100.html

Pressekontakt:

WDR Kommunikation
Tel.: 0221 220 7100
Email: kommunikation@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 30. März 2021. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste