Axel Prahl: Radiosender sollen in der Corona-Krise weniger bekannte Musiker fördern

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Tatort-Star erwartet von öffentlich-rechtlichen Sendern Zeichen der Solidarität

Osnabrück. Der Schauspieler und Musiker Axel Prahl (60) wünscht sich von den Radiosendern in der Corona-Krise mehr Aufmerksamkeit für weniger bekannte Musiker. “Es ist ja leider Gottes in Deutschland immer noch so, dass viele gute und mehrfach ausgezeichnete Musiker gar nicht im Radio stattfinden. Das ist schon grundsätzlich ein großes Dilemma, aber in diesen Zeiten umso mehr”, sagte der beliebte Tatort-Darsteller der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Besonders von den öffentlich-rechtlichen Sendern erwartet Prahl dieses Zeichen der Solidarität in Zeiten von Corona. “Ich finde, die sollten da vorangehen und innovative Musik nicht nur zu nachtschlafender Zeit oder in Spezialsendungen, sondern auch ganz normal tagsüber präsentieren.” Prahl selbst nutzt die unverhoffte Freizeit in seinem Haus in Brandenburg: “Ich verbringe meine Zeit mit Malen, Schreiben und Komponieren.” Auch wenn er sich Sorgen um Freunde und Familie mache, empfinde er die Zwangspause für sich persönlich als angenehm: “Eigentlich wollte ich erst 2021 die Handbremse ziehen und bis auf die zwei ,Tatort’-Produktionen mal gar nichts machen. Jetzt hat jemand anderes für mich die Bremse gezogen.”

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/58964/4562431
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 2. April 2020. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste