Der Unbekannte: eine neue Stadt, neues Glück? Wohl eher nicht!

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Aus ,,Hinter unserem Horizont“ von Elias J. Connor: Der Unbekannte: eine neue Stadt, neues Glück? Wohl eher nicht!

Bevormundende Eltern, eine herrische Schwester und eine böse Ahnung verfolgen den Protagonist bis ins Erwachsenenalter. Möchtest du wissen wer der Unbekannte ist, das ihn erwartet? Dann lies also diesen kleinen Teil und finde es heraus!

In seiner Jeans war ein Riss…
Der nasse Regen plätscherte auf sein Gesicht. Seine Kleidung war dreckig und vom Wasser durchtränkt. In seiner Jeans war ein Riss, aus dem Blut austrat. Seine Jacke war offen, trotz der Kälte, und hing ihm halb vom Körper herunter.
Er lag da, mitten auf der Straße, regungslos und ohnmächtig. Sein Kopf befand sich mitten in einer großen Blutlache, die bereits auch schon seine Haare rot färbte. Das Blut lief langsam den Bordstein herunter, in einen nah gelegenen Kanal hinein.
Er bewegte sich nicht. Würde man genauer hinsehen, könnte man allerdings merken, dass seine Lippen leicht bebten.

Ein anderer Mann hechtete plötzlich aus einem Kiosk heraus, der keine zehn Schritte von der Stelle entfernt war, wo der Mann lag. Sofort packte er einen seiner Arme und versuchte, ihn anzuheben.

Hallo? Können Sie mich hören?
…fragte er. Der Mann reagierte nicht.

Dann nahm den anderen Mann das Handy aus seiner Tasche und wählte die Nummer des Notrufs. „Ich bin gerade vor meinem Kiosk in der Nähe vom Bahnhof. Hier liegt ein unbekannter Mann, vielleicht Mitte bis Ende 30, verletzt auf dem Bürgersteig. Er ist wahrscheinlich gestürzt und hat eine ziemlich schwere Kopfverletzung. Er reagiert nicht, wenn ich ihn anspreche.“

„Wir sind in zwei bis drei Minuten da, spätestens“, sagte die Frau am anderen Ende des Telefons.

Eine junge Frau kam vorbei, die die Szene beobachtet hatte.

„Er riecht nach Alkohol“, sagte die Frau.

„Ja“, stellte der Kioskbesitzer fest. „Ich meine mich zu erinnern, dass er wenige Stunden vorher bei mir zwei Dosen Bier gekauft hatte.“

Wenig später…
…kam der Rettungswagen mit Blaulicht angefahren. Kaum angekommen, stiegen gleich zwei Sanitäter aus. Während einer der Sanitäter die Wunde versorgte und desinfizierte, kam der Notarzt schließlich mit einem separaten Auto an. Die Sanitäter bereiteten eine Trage vor. „Wir werden ihn ins Krankenhaus mitnehmen“, sagte der Eine.

Im Krankenwagen schlossen die Sanitäter den Fremden an Kontrollgeräte an, die seinen Herzschlag und seinen Puls maßen. Noch immer schien der Patient nicht ansprechbar und regungslos zu sein.

Einer der Sanitäter notierte sich etwas auf einem Block: „12. Juli 2016. Name: Unbekannt. Status: Schwere Kopfverletzung, komatös durch Alkoholeinfluss. Möglicherweise innere Verletzungen“, konnte man dort lesen.

Die Fahrt ins Krankenhaus dauerte nur wenige Minuten. Kaum angekommen, wurde die Trage mit dem Unbekannten direkt auf die Intensivstation gebracht, in einen Raum, der nach einem OP-Saal aussah. Sofort kamen mehrere Ärzte und bereiteten sich darauf vor, die schwere Kopfverletzung zu behandeln. Die Maschine, an die der Patient angeschlossen war, zeigte, dass der Herzschlag leicht schwächer und langsamer wurde.

Name?
„Unbekannt“, antwortete einer der Ärzte. „Herzschlag unrhythmisch, wahrscheinlich ein Schock, hervorgerufen durch zu viel Alkohol.“

Der Narkosearzt setzte den Patienten unter Betäubung, und fast zeitgleich begann der Oberarzt, die Wunde mit mehreren Stichen zu nähen.

„Ich vermute, dass innere Verletzungen vorhanden sind“, stellte er fest. „Kann mir jemand sagen, was passiert ist?“

„Der Mann scheint auf der Straße zusammengebrochen zu sein“, klärte ihn einer der Ärzte auf. „Die Sanitäter sagen, ein Kioskbesitzer habe ihn gefunden, aber wir wissen nicht, wie lange er schon da lag.“

„Der Herzschlag ist unregelmäßig“, sagte der Oberarzt. „Möglicherweise müssen wir ihn in ein künstliches Koma versetzen.“

Willst Du mehr lesen? Willst Du wissen, was mit diesem unbekannten Mann passiert? Dann kaufe den Roman „Hinter unserem Horizont: Die Macht einer grausamen Kindheit – kann Benjamin das zerstörerische Programm löschen?: Band 1: Die Suche nach der Endstation“ von Elias J. Connor!

Erhältlich hier bei indayi.de: https://indayi.de/buechermarkt/romane/hinter-unserem-horizont-die-macht-einer-grausamen-kindheit-kann-benjamin-das-zerstoererische-programm-loeschen-band-1-die-suche-nach-der-endstation/

Und bei Amazon: https://www.amazon.de/Hinter-unserem-Horizont-zerst%C3%B6rerische-Endstation/dp/3947003455/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=3MSSUD1DY1TYG&dchild=1&keywords=hinter+unserem+horizont&qid=1599123257&sprefix=hinter+unserem+%2Caps%2C149&sr=8-1

Sowie in allen online Shops, tolino Shops, bei Libri, KNV und in allen Buchhandlungen erhältlich.

Folge uns auch auf Instagram (@indayi_edition) und Facebook!

Beitrag von auf 3. September 2020. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste