Die Achse der Moderne – Auf den Spuren von De Stijl (FOTO)

Abgelegt unter: Kunst & Kultur,Vermischtes |



 


In den Niederlanden hat die Künstlergruppe De Stijl Spuren hinterlassen – eine
Reise von West nach Ost verleiht Einblicke in ihre Visionen

Ungewohnt puristische Entwürfe mit abstrakten geometrischen Figuren und
Primärfarben sind das Erkennungszeichen von De Stijl. Schon bald nach ihrer
Gründung im Jahr 1917 hat die niederländische Künstlergruppe der
fortschreitenden Moderne in aller Welt ihren Stempel aufgedrückt. In den
Niederlanden haben die Maler, Architekten und Kunsttheoretiker derweil einen
bleibenden Eindruck hinterlassen.

So wird eine Reise von West nach Ost für Fans von Piet Mondrian, Gerrit
Rietveld, Theo van Doesburg und Konsorten zu einer stimmigen Themenroute.
Kernbestandteil sind neben Museen, Geburtshäusern und Wirkungsstätten auch
architektonische Eigenentwürfe, die sowohl geographisch wie auch inhaltliche
einen roten Faden bilden. Dabei ist heute deutlich mehr zu sehen, als noch zu
Beginn der Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag von De Stijl.

Als Startpunkt drängt sich im äußersten Westen des Landes Den Haag auf, wo das
Städtische Kunstmuseum mit mehr als 300 Werken die weltweit größte Sammlung aus
dem Atelier von Piet Mondrian besitzt. Darunter befindet sich mit »Victory
Boogie Woogie« auch eines der ultimativen Schlüsselwerke von De Stijl.

//Informationen

Kunstmuseum Den Haag, Stadhouderslaan 41, 2517 HV Den Haag (ehemals
Gemeentemuseum), Tel. 0031 70 338 11 11, www.kunstmuseum.nl, Di-So 10-17 Uhr

Wiedereröffnung mit Neuerwerbung

Angefangen hatte alles nur 20 Kilometer nordöstlich in der Nachbarstadt Leiden,
wo Theo van Doesburg mit der Zeitschrift »De Stijl« eine Art Manifest für den
Aufbruch in ein neues Zeitalter aufgelegt hat. Seine rasante Entwicklung zum
Revolutionär zeichnet das nahe Museum De Lakenhal nach, indem es das figurative
Frühwerk den immer abstrakter werdenden Arbeiten aus den 1920er Jahren
gegenüberstellt. Prunkstück des am 15. Juni 2019 nach umfangreichen
Sanierungsarbeiten wiedereröffneten Hauses ist das 2017 neu erworbene Bild
»Kontra-Komposition VII«.

//Informationen

Museum De Lakenhal, Oude Singel 32, 2312 RA Leiden, Tel. 0031 71 516 53 60,
Di-So 10-17 Uhr, www.lakenhal.nl

Architektonisches Weltkulturerbe

Weiter geht es 55 Kilometer östlich in Utrecht. Mit dem Rietveld-Schröder-Haus
genießt der Entwurf eines Künstlers der Bewegung hier sogar den Status des
UNESCO-Weltkulturerbes. Wer die modernistische Bau-Ikone besucht hat, kann sein
Wissen über den Architekten und Designer Gerrit Rietveld im Centraal Museum
vertiefen. Zu den Exponaten gehört mit dem »Rotblauen Stuhl« ein Designobjekt,
das wie die dreidimensionale Version eines De-Stijl-Gemäldes anmutet.

//Informationen

Rietveld Schröder Huis, Prins Hendriklaan 50, 3583 EP Utrecht, Tel. 0031 30 236
23 53, www.rietveldschroderhuis.nl, Di-So 11-17 Uhr, Apr-Okt Fr bis 21 Uhr
www.centraalmuseum.nl

Mit dem Rad zu Mondrians Geburtshaus

Das nächste Highlight befindet sich in Amersfoort, wo Piet Mondrian 1872 das
Licht der Welt erblickt hat. In seinem Geburtshaus in der Kortegracht lockt
heute das Museum Mondriaanhuis Die Entfernung nach Utrecht ist mit 23 Kilometern
so gering, dass 2017 eine 23 Kilometer lange »De Stijl Fietsroute« eingerichtet
wurde. Unterwegs greifen zehn Skulpturen von Boris Teggelen das Thema auf
spielerische Weise auf.

//Informationen

Mondrianhuis, Kortegracht 11, 3811 KG Amersfoort, Tel. 0031 33 46 00 170,
www.mondriaanhuis.nl, Di-So 11-17 Uhr

Infos zur Radroute unter: http://ots.de/M8z2MS

Kunst im Nationalpark

Weiter geht es in den 40 Kilometer östlich gelegenen Nationalpark Hoge Veluwe.
Hier befindet sich mitten im Wald das nach Mäzenin Helene Kröller-Müller
benannte Museum, zu dessen Sammlung eine große Vielzahl von Werken des
De-Stijl-Mitglieds Bart van der Leck gehört. Prunkstück ist ein
wiederaufgebauter Pavillon den Gerrit Rietveld 1955 für eine
Skulpturenausstellung entworfen hat. Das Bauwerk entfaltet durch seine extrem
horizontale Ausrichtung und seine auffällige Lichtdurchlässigkeit eine
stilprägende Wirkung.

//Informationen

Kröller-Müller Museum, Houtkampweg 6, 6731 AW Otterlo, Tel. 0031 318 59 12 41,
Di-So 10-17 Uhr, krollermuller.nl &
https://krollermuller.nl/en/gerrit-rietveld-rietveld-pavilion-1

Östlicher Endpunkt

Ihren östlichen Endpunkt findet die Achse der Moderne in Winterswijk, wo
Mondrian im Alter von acht bis 20 Jahren gelebt hat. Das Museum Villa Mondriaan
präsentiert im ehemaligen Wohnhaus vor allem das gegenständliche Frühwerk. Dabei
profitiert es von einer Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum in Den Haag, das
wechselnde Exponate aus seinen Beständen zur Verfügung stellt.

//Informationen

Museum Villa Mondriaan, Zonnebrink 4, 7101 NC Winterswijk, Tel. 0031 543 51 54
00, villamondriaan.nl (so wird der Name des Künstlers auf Niederländisch
geschrieben), Nov-März Fr-So 11-17, sonst Di-So 11-17 Uhr

Papageien in Friesland

Bliebe noch ein optionaler Ausflug in den Norden des Landes: Im friesländischen
Drachten wurde Theo van Doesburg in den 1920er Jahren zur Gestaltung einer
Wohnsiedlung eingeladen. Insgesamt 16 Häuser stattete er mit den
charakteristischen Primärfarben von De Stijl aus, was den Domizilen in der
Torenstraat den dauerhaften Spitznamen Papageiensiedlung bescheren sollte. Die
Zeit indes war für das kühne Design noch nicht reif – und so wurden
Fensterrahmen, Türen und Dachkanten schon bald wieder übermalt. Mittlerweile
allerdings konnten viele Häuser in ihren Originalzustand zurückversetzt werden.
Dabei dient das Van Doesburg-Rinsema-Huis seit März 2019 als Museumshaus, wo das
Museum Drachten freitags und samstags Führungen organisiert. In seinen
Ausstellungsräumen überrascht das Haus mit weiteren Referenzen an De Stijl.

//Informationen

Museum Drachten, Museumplein 2, 9203 DD Drachten, Tel 0031 512 51 56 47,
www.museumdrachten.nl, Di-So 11-17 Uhr, die Museumswohnung (Torenstraat 3) ist
Fr-So von 13.30-17 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen: www.holland.com/mondrianunddestijl

Pressekontakt:
Niederländisches Büro für Tourismus & Convention
Natalie Poloczek
Presse/PR
Tel.: +49 (0)1743319652
npoloczek@holland.com
www.holland.com/de/presse.htm

Original-Content von: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC), übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 12. November 2019. Abgelegt unter Kunst & Kultur, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste