Einfach spielen – Spielzeug braucht kein Lernziel – Kinder benötigen Raum für Kreativität und Fantasie

Abgelegt unter: Gesundheit |


Eltern sollten sich bei der Auswahl von
Spielzeug nicht in erster Linie danach richten, welchen Lerneffekt
der Hersteller anpreist. “Das kindliche Spiel zeichnet sich gerade
dadurch aus, dass es im Grunde sinnfrei ist oder uns Erwachsenen
zumindest so erscheint”, erläutert der Mainzer
Erziehungswissenschaftler Prof. Stefan Aufenanger im Apothekenmagazin
“Baby und Familie”. “Es ist keine Arbeit, die einem bestimmten Zweck
folgt, sondern ist frei und ungezwungen.” Spielzeug mit klar
definiertem Lernziel schränke aber häufig genau diese Freiheit ein.
Es hindere die Kleinen daran, ihrer Kreativität und Fantasie freien
Lauf zu lassen – und dabei viel zu lernen. “Kinder lernen im Spiel
immer etwas, selbst wenn sie nur dasitzen und mit Töpfen und Stöcken
hantieren”, betont der Experte. Wichtig sei, ihnen verschiedene
Anregungen und Möglichkeiten zu geben, sich entfalten und ausdrücken
zu können – zum Beispiel mit Stiften zum Malen, Bauklötzen zum Bauen,
Puppen zum Spielen, mit Freunden an der frischen Luft.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin “Baby und Familie” 10/2016 liegt in den
meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung
an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:
Sylvie Rüdinger
Tel. 089 / 744 33 194
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.baby-und-familie.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Baby und Familie, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 11. Oktober 2016. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste