Lamya Kaddor im BRIGITTE LIVE-Interview auf der Frankfurter Buchmesse: “Ich verstehe mich nicht als mutig, ich spreche Dinge an, die selbstverständlich sind” (FOTO)

Abgelegt unter: Kunst & Kultur,Literatur,Vermischtes |



 


Am Wochenende begrüßte das Magazin BRIGITTE in Kooperation mit der
weltweit größten Buch- und Medienmesse im Rahmen der Gesprächsreihe
BRIGITTE LIVE die Autorin und Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor in
Frankfurt. In ihrem neuesten Buch Die Zerreißprobe (Rowohlt Berlin,
16,99 Euro) weist sie mit Sorge darauf hin, dass die Angst vor dem
Fremden zunehmend unsere Demokratie bedroht. Nicht zuletzt, weil sich
Denkweisen etablieren, für die die Beschränkung der Freiheit
zugunsten einer angeblichen Sicherheit legitim sind.

Lamya Kaddor wurde 1978 als Tochter syrischer Einwanderer im
westfälischen Ahlen geboren, engagiert sie sich heute nachhaltig im
Bereich der Integration und für den interreligiösen Dialog in
Deutschland. Zu ihren wichtigsten Publikationen zählen unter anderem
Muslimisch Weiblich Deutsch, die Gemeinschaftsarbeit Islam für Kinder
und Erwachsene sowie im letzten Jahr das Buch Zum Töten bereit, das
sich mit der Radikalisierung deutsch-muslimischer Jugendlicher
auseinander setzte.

Für ihre Äußerungen erntet Lamya Kaddor auch immer wieder harsche
Kritik und erhielt mehrfach ernstzunehmende Morddrohungen. Angesichts
dessen gefragt, ob sie sich als mutig empfände, erklärte sie: “Ich
verstehe mich gar nicht als mutig. Ich spreche Dinge an, die
selbstverständlich sind.” Und sie sei der Meinung, dass mehr Menschen
dies tun sollten. “Unsere Gesellschaft schweigt zu sehr bei den
aktuellen politischen Entwicklungen, das müssen wir aufbrechen. Dabei
müssen wir niemanden missionieren, ein ‘Ich sehe das aber anders,’
würde häufig schon reichen.”

Auf die Frage, ob ihre Erfahrungen sie im Laufe der Zeit dick-
oder dünnhäutiger gemacht hätten, erwiderte die Religionspädagogin:
“Natürlich habe ich mir durch die Anfeindungen ein dickeres Fell
zugelegt. Aber nach jedem TV-Auftritt quillt meine Mailbox über vor
Hassmails und das beeinträchtigt mich schon.” Sie lese sie dennoch
alle, weil sie sie an die Polizei weiterleite. Allein in der
vergangenen Woche habe sie 110 Strafanzeigen stellen müssen.

Die Islamwissenschaftlerin erklärte dem BRIGITTE LIVE-Publikum auf
der Frankfurter Buchmesse auch, warum sie kein Kopftuch trage:
“Kopftuch war für mich nie eine ernsthafte Überlegung, obwohl meine
Eltern es gern gesehen hätten.” Sie habe sich einfach an ihrer
älteren Schwester orientiert, die dies ablehnte. Als die
Kopftuch-Debatte später an der Universität immer präsenter für sie
wurde, beschäftigte sich Kaddor eingehender mit dem Thema und fand
heraus, dass die entsprechende Aufforderung aus dem Koran
ursprünglich der Abgrenzung gegenüber Sklavinnen diente. Dies sei
heute nicht mehr notwendig und das Kopftuchtragen damit obsolet.
Diese Aussage habe ihr viel Hass und Häme eingebracht, so Lamya
Kaddor weiter.

Weitere Termine von BRIGITTE LIVE: Cornelia Funke am 9. November
in den Hamburger Kammerspielen. Mehr Informationen unter
www.brigitte.de/LIVE.

Über BRIGITTE LIVE

Die Gesprächsreihe BRIGITTE LIVE wurde im Bundestagswahljahr 2013
ins Leben gerufen. Unter dem Motto “Frauen wählen!” begrüßte die
Chefredaktion sieben Spitzenpolitikerinnen zum öffentlichen
Interview, u.a. Bundeskanzlerin Angela Merkel. Seitdem setzt BRIGITTE
das Format erfolgreich fort und lässt bei BRIGITTE LIVE “Die Stunde
der Frauen” regelmäßig weibliche Vorbilder aus Wirtschaft, Kultur,
Wissenschaft und Politik zu Wort kommen. Mit ihrer Arbeit, Visionen
und Ideen prägen und gestalten sie das moderne Frauenbild und stehen
beispielhaft für die starken Persönlichkeiten, die BRIGITTE als das
Leitmedium für Frauen seit mehr als sechs Jahrzehnten begleitet. Bei
BRIGITTE LIVE erhalten diese Frauen im wahrsten Sinne des Wortes eine
Bühne und das Publikum die Möglichkeit, sie live zu erleben in einer
einzigartigen Gesprächs-Atmosphäre: unverfälscht und mit viel Raum
für zwischenmenschliche Töne, mit persönlichen Ansichten und
Einsichten.

Über die Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse ist mit 7.100 Ausstellern aus über 100
Ländern, rund 270.000 Besuchern, über 4.000 Veranstaltungen und rund
9.300 anwesenden akkreditierten Journalisten die größte Fachmesse für
das internationale Publishing. Darüber hinaus ist sie ein
branchenübergreifender Treffpunkt für Player aus der Filmwirtschaft
und der Games-Branche. Einen inhaltlichen Schwerpunkt bildet seit
1976 der jährlich wechselnde Ehrengast, der dem Messepublikum auf
vielfältige Weise seinen Buchmarkt, seine Literatur und Kultur
präsentiert. Die Frankfurter Buchmesse organisiert die Beteiligung
deutscher Verlage an rund 20 internationalen Buchmessen und
veranstaltet ganzjährig Fachveranstaltungen in den wichtigen
internationalen Märkten. Mit der Gründung des Frankfurt Book Fair
Business Clubs bietet die Frankfurter Buchmesse Unternehmern,
Verlegern, Gründern, Vordenkern, Experten und Visionären ideale
Voraussetzungen für ihr Geschäft. Die Frankfurter Buchmesse ist ein
Tochterunternehmen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.
www.buchmesse.de

Pressekontakt:
BRIGITTE
Stellv. Leiterin Markenkommunikation
Maike Pelikan
Gruner + Jahr GmbH & Co KG
Tel: +49 (0) 40 / 37 03 – 2157
E-Mail pelikan.maike@guj.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, BRIGITTE, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 23. Oktober 2016. Abgelegt unter Kunst & Kultur, Literatur, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste