Moebel24 Pavillon-Vergleich

Abgelegt unter: Haus & Garten |


Berlin, August 2018. Der heißeste Tag des Jahres ist überstanden, doch der Sommer geht weiter – am besten bis in einen goldenen Herbst hinein, dessen Höhepunkt das Oktoberfest bildet. Wer sich von diesem Großereignis inspirieren lassen und dabei im eigenen Garten Biergartenfeeling aufkommen lassen möchte, greift jetzt auf den Sommertrend 2018 zurück: Pavillons.
Die Vorteile eines Pavillons liegen auf der Hand: Er ist wetterfest und stabiler als ein Sonnenschirm, dazu sind die meisten Modelle schnell auf- und abgebaut und können platzsparend gelagert werden. Im Gegensatz zu früher bewegen sie sich nun in einem Preissegment, das es ermöglicht sie zu kaufen, anstatt sie lediglich für Firmenfeiern und Hochzeiten zu mieten. Ob als permanente Verschönerung des eigenen Gartens, für ein spontanes Gartenfest oder einen Ausflug: mittlerweile gibt es Pavillons für jede Gelegenheit.

Moebel24 präsentiert die Top 5 Pavillons für Privatanwender:
1. Zeltpavillon: Der Klassiker. Wird ähnlich wie ein Zelt aufgebaut und steht anschließend stabil im Garten. Kann zusätzlich durch Heringe gesichert werden. Als echtes Allroundtalent bietet er im Sommer Schutz vor der Sonne und schützt im Herbst vor Regen und Wind. Kostenfaktor: ab 50€

2. Faltpavillon: Leicht zu transportieren und noch schneller aufzubauen als der Zeltpavillon, weil das Gestänge nicht erst zusammengebaut werden muss. Genug Platz im Kofferraum vorausgesetzt ebenfalls ideal für Urlaube und Tagesausflüge geeignet. Allerdings nicht bei einem starken Sturm geeignet. Kostenfaktor: ab 40€

3. Dauerpavillons: Diese Variante wird fest in ihrem Garten installiert und besteht aus festen Materialien wie Holz, Aluminium und Metall. Das macht die Pavillons besonders stabil und extrem wetterfest, auch wenn sie natürlich nicht mehr so spontan auf- und abgebaut werden können. Die Dauerpavillons gibt es in vielen Stilrichtungen. Zum Beispiel im japanischen Stil oder dem Stil eines historischen Landhauses. Kostenfaktor: Zwischen 100€ und 1.000€

4. Sonnensegel: Das Sonnensegel ist der kleine Bruder des Pavillons. Flexibler und leichter zu transportieren als ein Sonnenschirm, spendet es Schatten, muss dafür aber an einem Baum oder einer Stange befestigt werden. Dank der fehlenden Wände, bleibt die Luft unter dem Sonnensegel frisch, allerdings bietet es keinen Schutz vor Wind und sollte deswegen vor allem im Sommer verwendet werden. Kostenfaktor: 20€

5. Der Oktoberfestpavillon: Bald ist es wieder soweit und das Oktoberfest steht vor der Tür. Um auch im heimischen Garten das Gefühl von Feierlaune und Festzelten zu bekommen, sollte man sich einen Pavillon in den Garten stellen. Groß genug für jede Feier, schützt er Partygäste vor Wind und Wetter. Für einen Campingtrip ist er bestimmt die falsche Wahl, aber unschlagbar, wenn es darum geht dir Gartenparty des Jahres zu veranstalten. Kostenfaktor: ab 100€

Alle für Sie recherchierten Produkte verfügen über einen hohen Sonnenschutzfaktor. Diesen gilt es bei Pavillons genauso zu beachten wie bei Sonnencremes und er sollte ein entscheidender Faktor für Ihre Kaufentscheidung sein. Schließlich gilt schon ein starker Sonnenbrand im Jahr als langfristig schädlich für die Haut.

Beitrag von auf 7. August 2018. Abgelegt unter Haus & Garten. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste