NOZ: Interview Medien mit Francine Jordi, Moderatorin und Schlagersängerin

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Francine Jordi erhält Heiratsantrag mit
Kontoauszug

„Ich bin gerne ein Landei“ – Klare Worte in Richtung wütender
„Musikantenstadl“-Fans – Pragmatische Gründe für Künstlernamen

Osnabrück.- Die neue „Stadlshow“-Moderatorin und Schlagersängerin
Francine Jordi bekommt Liebesbriefe und Heiratsanträge auch schon mal
mit angehängtem Kontoauszug: „Ja, so etwas habe ich tatsächlich
bekommen. Und es schmeichelt einem schon, wenn man solche Post
erhält“, sagte die 38-Jährige der „Neuen Osnabrücker Zeitung“
(Samstag).

Näheres zum Kontostand wollte die Schweizerin nicht verraten:
„Hallo? Du kannst doch gar nicht steuern, ob du dich verliebst. Du
schaust dabei doch nicht auf den Kontostand.“ Die Wahl ihres
Künstlernamens Jordi hat nach Angaben der Sängerin rein pragmatische
Gründe: „Haben Sie meinen richtigen Namen Francine Lehmann mal auf
eine Autogrammkarte oder auf ein Plakat geschrieben? So ein langer
Name – da werden Sie ja nie fertig. Dann haben wir uns für einen
Nachnamen entschieden, der typisch und traditionell in der Schweiz
und in Bern ist.“

Apropos Schweiz: Sie genieße das Leben in ihrem Heimatdorf
Richigen, sagte Jordi: „Ich bin gerne ein Landei. Bei uns im Ort
wohnen 450 Menschen. Jeder kennt jeden. Da fühle ich mich pudelwohl.“
Sie liebe das Leben, was sie auch von ihrer Großmutter Liseli gelernt
habe: „Ich bete immer noch täglich, abends bedanke ich mich für den
zurückliegenden Tag. Ich bekomme es auch hin, dass ich mich
mindestens einmal am Tag an etwas erfreue, egal wie trostlos dieser
Tag erscheint. Das kann ein schöner Baum sein, eine schöne Begegnung
oder irgendetwas anderes.“

Im Hinblick auf ihre erste „Stadlshow“-Moderation (gemeinsam mit
Alexander Mazza) im September und die immer noch verärgerten
„Musikantenstadl“-Fans, die Moderator Andy Borg behalten wollen,
findet Francine Jordi klare Worte: „Ich verstehe die Kritiker und
Enttäuschten und akzeptiere auch, dass sie demnächst nicht mehr den
Fernseher einschalten wollen. Im Übrigen freue ich mich aber auch
über alle positiven und negativen Kommentare. Bei den negativen
Statements haben sich die Leute zumindest etwas mit mir beschäftigt.
Leider kann ich es nicht allen recht machen.“

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Beitrag von auf 22. August 2015. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste