Sachalin-Staudenknöterich, Schachtelhalmextrakt vorbeugend gegen Mehltau

Abgelegt unter: Haus & Garten,Vermischtes |


Schachtelhalmextrakt mit Nordalgen gegen Mehltau und Pilzerkrankungen
 

Hilfe bei Mehltau durch die vorbeugende Behandlung mit Pflanzenextrakten

Extrakt aus Sachalin- Staudenknöterich ( Fallopia sachalinensis ) gegen Mehltau
Der Sachalin- Staudenknöterichextrakt kann künftig nur als Pflanzenschutzmittel auf den Markt gebracht werden. Ein Extrakt aus dem Sachalin- Staudenknöterich war das Pflanzenhilfsmittel Milsana. Es wird von Biofa nicht mehr geführt.
Ob sich ein Großkonzern an ein Pflanzenschutzmittel aus Sachalin- Staudenknöterichextrakt macht, ist zu beobachten für die nächste Zeit kaum zu erwarten.
Extrakt aus Sachalin- Staudenknöterich ( Fallopia sachalinensis ) ein bewährtes Pflanzenhilfsmittel muss vor einer möglichen Wieder-Zulassung erst ein komplexes Listungsverfahren durchlaufen.

Der Sachalin- Staudenknöterich kommt als invasive Pflanze bei uns häufig vor.
Problemlos läßt sich einen Extrakt aus Sachalin- Staudenknöterich selbst herstellen oder als Urtinktur besorgen.
Die getrockneten Blätter des Sachalin-Staudenknöterichs werden mit heißem Wasser übergossen.
10 Gramm auf ein Liter Wasser.
Diesen Tee läßt man wenige Stunden ziehen und bespritzt damit die zu schützenden Kulturpflanzen. Innerhalb weniger Tage reagieren sie darauf, indem sie Abwehrstoffe bilden und widerstandsfähig werden. Der Wasserauszug kann die Mehltau auslösenden Pilze selbst nicht bekämpfen. Es handelt sich um eine Art Impfung. Die Wirkstoffe des Sachalin-Staudenknöterich wirken wie ein exogener Elicitor. Wie die Pflanzen gestärkt werden, ist nicht im Detail geklärt. Beim Sachalin- Staudenknöterich sind Anthrachinone chemisch identifiziert. Diese dürften nur eine von mehreren Substanzen sein, die die Widerstandsfähigkeit fördern.
Die Polyphenole des Sachalin- Staudenknöterich als bioaktive Substanz fungieren als Schutzmechanismen beispielsweise gegen Schädlingsbefall, UV-Schäden Transmittermoleküle, Pheromone, Fraßabwehr. Ob als Antioxidantien, Fungizide oder antimikrobielle [bakterizide, antibakterielle) Mittel zu verwenden, ist zu prüfen.
Sein enger Verwandter der Japanische Staudenknöterich ist wegen seiner sekundären Pflanzenstoffe in Medizin, Pharmazie und Nahrungsergänzung als besonders geundheitsfördernd bekannt.
Polyphenole können der Stoffklasse der Stilbenoiden (Stilbenderivate wie z. B . Resveratol), angehören. Der hohe Gehalt des Resveratol im Japanischen Staudenknöterich stellt andere pflanzlichen Quellen wie Erdnüssen, Tomaten, Himbeeren, Maulbeeren, Pflaumen, Pinienrinde und Pinienkernen, Eukalyptus in den Schatten.
Eine deutlich sinnvollere Eindämmung des invasiven Neophythen dem Sachalin Staudenknöterich als ihm mit Totalherbiziden auf den Leib rücken zu wollen ist, wenn man ihn bekämpft indem man ihn ißt, Ihn an Tiere verfüttert oder ihn als Pilzbekämpfungsmittel gegen Mehltau verwendet. Vorausgestzt der Sachalin- Staudenknöterich steht auf einem naturbelassenen, nicht kontaminierten Standort.

Bio Furtner Schachtelhalmextrakt als vorbeugende Pilzbekämpfungsmittel gegen Mehltau und Pilzkrankheiten
Wie Milsana ist auch Bio Furtners Schachtelhalmextrakt ein vorbeugendes Pilzbekämpfungsmittel für den biologischen Landbau zertifiziert durch InfoXgen.
Bio Furtners Schachtelhalmextrakt gegen Pilzkrankheiten bewährt sich als rein organisches Pflanzenhilfsmittel auch sehr erfolgreich bei Mehltau in Gewächshäusern wie im Freiland.
Durch den hohen Anteil an Kieselsäure im Produkt, die zellwandstärkend wirken, wird das Entstehen von Pilzbelag verhindert.
Die Zellwandverstärkende Substanzen wirkt als Spritzbrühe über das Blatt auf die Pflanze und entfaltet den pilzhemmenden Effekt.

Zu weiteren Informationen und Anwendung des Bio Furtner Schachtelhalmextrakt

Das Produkt Bio Furtner Pflanzenfreund ist ein Schachtelhalmextrakt, der zusätzlich mit Nordalegenextrakt versetzt wird.
Der Flüssigalgenextrakt als Zusatz erhöht einerseits die Haftfähigkeit des Schachtelhalmextraktes. Es ist kein weiteres Bindemittel nötig. Der Flüssigalgenextrakt aus der Braunalge Ascophyllum nodosum stärkt die besprühten Pflanzen und führt zu einer Vitalisierung von Pflanzen durch Spurenelemente, Vitamine und Enzyme.
Die Auxine des Flüssigalgenextraktes wirken kräftigend und wachstumsfördernd.

Hinweis: Die Braunalge Ascophyllum nodosum
Die Meeresalgen Ascophyllum nodosum nehmen aus dem Meer die darin gelösten Mineralien auf.
Neben Alginsäure enthält die Alge mehr als 50 pflanzenverfügbare Spurenelemente und Vitamine. Die Spurenelemente liegen hauptsächlich in organisch gebundener Form vor. Weiters enthält sie wachstumsfördernde Phytohormone, Enzyme, sowie Aminosäuren.
Aminosäuren nehmen im Pflanzenstoffwechsel eine zentrale Bedeutung ein.
Enzyme fungieren als Biokatalysatoren für bestimmte biochemische Prozesse.
Phytohormone sind biochemisch wirkende organische Verbindungen, die als Botenstoffe das Pflanzenwachstum, wie die Pflanzenentwicklung steuern.

Beitrag von auf 18. Februar 2018. Abgelegt unter Haus & Garten, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste