UCB: Osteoporose Patientinnen sind der Meinung, die Gesundheits-behörden würden ihre Krankheit vernachlässigen und zurückstufen

Abgelegt unter: Gesundheit |


– Eine neue Umfrage ergibt, dass 65 % der Frauen mit
Osteoporose der Meinung sind, ihre Krankheit werde vernachlässigt1

– 58 % meinten, die Auswirkung von Osteoporose/Fragilitätsfrakturen werde nicht
von ihrer Gesundheitsbehörde vollständig verstanden oder zur Kenntnis genommen,
wobei vier von fünf Frauen (83 %) darin übereinstimmten, dass ihre
Gesundheitsbehörde mehr für eine Priorisierung tun sollte1

– 77 % stimmten darüber ein, dass wenn mehr Menschen unter 60 Jahren an
Osteoporose litten, man der Krankheit eine höhere Priorität zuweisen würde1

Ergebnisse einer neuen UCB-Umfrage haben die Auswirkung von Osteoporose auf
Frauen aufgezeigt, wobei fast zwei Drittel (65 %) der Befragten darin
übereinstimmten, ihre Krankheit werde vernachlässigt und ihre Gesundheitsbehörde
sollte mehr dafür tun, dass der Krankheit eine höhere Priorität zugewiesen werde
(83 %).1

Im Anschluss an die UCB-Umfrage aus 2018, die schon einen erstaunlichen Mangel
an Wissen und Verständnis für Osteoporose und Fragilitätsfrakturen aufwies,
ergaben diese neue Ergebnisse aus der Befragung von 965 Frauen mit Osteoporose
im Alter von 60+ aus 11 europäischen Ländern, dass über die Hälfte (58 %) der
Befragten darin übereinstimmen, dass ihre Gesundheitsbehörde die Auswirkung von
Osteoporose und Fragilitätsfrakturen auf ihr Leben nicht ganz verstehe.1

Die Umfrage verdeutlichte, dass es sich bei Osteoporose nicht nur um
Knochenbrüche handelt: befragte Patientinnen gaben an, dass die Krankheit ihnen
Schmerzen bereite (83 %) und in ihnen Gefühle des Bedrückt seins (57 %), der
Verwundbarkeit (61 %) sowie der Isolation (27 %) erzeuge.1 Die Ergebnisse
deuteten ebenfalls darauf hin, dass bei der empfundenen Vernachlässigung bei
Osteoporose und Fragilitätsfrakturen das Alter der Befragten eine Rolle spielen
könnte, wobei drei Viertel (77 %) der Patientinnen sich darüber einig waren,
dass erst eine höhere Anzahl an Menschen unter 60 Jahren mit Osteoporose dazu
führen könne, dass die Krankheit eine höhere Priorität zugewiesen würde.1

„Diese multinationale europäische Umfrage zeigt, dass sich Frauen mit
Osteoporose eindeutig von ihrem Gesundheitssystem, das keine Prioritäten für
Dienstleistungen bei Osteoporose und Fragilitätsfrakturen setzt, im Stich
gelassen fühlen. Die erheblichen Auswirkungen, die Osteoporose und
Fragilitätsfrakturen auf das Leben eines Menschen haben können, sind nicht zu
übersehen. Wir müssen mit den Patienten zusammenarbeiten, um ihre Anliegen und
Erfahrungen an die politischen Entscheidungsträger weiterzugeben, um die
Dienstleistungen zu unterstützen, die zur Verringerung der Belastung durch
Osteoporose erforderlich sind“, kommentierte Dr. Kassim Javaid, beratender
Rheumatologe, University of Oxford. „Da so viele der Meinung sind, dass
Osteoporose eine höhere Priorität zugeteilt würde, wenn auch jüngere Menschen
von dieser Erkrankung betroffen wären, müssen wir den Patienten zusichern, dass
Gesundheitssysteme und politische Entscheidungsträger mehr tun können, um
Patienten unabhängig ihres Alters eine qualitativ hochwertige
Gesundheitsversorgung zu ermöglichen.“

Osteoporose ist die häufigste Art von Knochenerkrankung und betrifft etwa 200
Millionen Menschen weltweit.2 Diese Zahl soll erwartungsgemäß aufgrund der
alternden Weltbevölkerung steigen, womit Gesundheitssysteme weltweit einer
größeren Belastung gegenüberstehen werden. Bis 2050 soll sich der Anteil von
älteren Menschen an der Weltbevölkerung gegenüber 2015 schätzungsweise mehr als
verdoppeln und nahezu eine Höhe von 2,1 Milliarden erreichen.3 Da Osteoporose
hauptsächlich Frauen im Alter von 50+ betrifft,4 besteht hier Handlungsbedarf,
um sicherzustellen, dass Gesundheitssysteme zur Absicherung gegen eine
exponentielle Zunahme der Krankheit, die sich folgenschwer auf Patientinnen und
die Gesellschaft auswirken würde,5 die medizinische Versorgung und Behandlung
von Osteoporose priorisieren.

Über die Hälfte der befragten Frauen sagten aus, dass die Ausführung ihrer
täglichen Aktivitäten (58 %) und zu Fuß gehen (56 %) aufgrund ihrer Osteoporose
problematisch geworden sind, wobei fast ein Drittel (30 %) angaben, dass ihre
Fähigkeit sich selbst zu versorgen dadurch eingeschränkt sei.1 Aber die
Auswirkungen der Erkrankung machen beim Individuum nicht Halt: Viele sagen aus,
dass sie beruflich davon betroffen sind. Nahezu ein Fünftel der Befragten (17 %)
gaben an, dass sie folglich ihre Arbeitszeit hätten reduzieren müssen und
wiederum ein Achtel der beteiligten Frauen (13 %) gaben an, sie hätten ihr
Berufsleben ganz aufgeben müssen.1

Osteoporose hat zur Folge, dass Knochen schneller schwächer werden als im
Normalfall, wodurch sie fragil werden und ein höheres Bruchrisiko besteht,2 das
zu über 8,9 Millionen Frakturen jährlich führt.6 Fragilitätsfrakturen können
potenziell das Leben eines Menschen erheblich belasten und tägliche Aktivitäten
wie Essen, sich anziehen, einkaufen gehen, oder Autofahren deutlich erschweren.7
Nach der ersten Fraktur besteht ein fünffach höheres Risiko, eine weitere
Fraktur innerhalb eines Jahres zu erleiden.8 Noch schlimmer ist dies bei
Menschen die eine Hüftfraktur erleiden, von denen 40 % anschließend nicht mehr
selbstständig laufen können9 und bis zu einem Viertel im ersten Jahr durch
Komplikationen versterben.10,11

Bei der Diagnose und Behandlung von Osteoporose, erinnern sich nahezu drei
Viertel der Befragten (70 %) daran, dass ihnen gesagt wurde, die Osteoporose sei
„eine normale Begleiterscheinung des Alterns und sie sollen sich in Acht
nehmen“, wobei viele hinzufügten, dass Informationen über Fragilitätsfrakturen
(56 %) bzw. Behandlungsmöglichkeiten (33 %) nicht eindringlich genug oder gar
nicht erörtert wurden.1 Des Weiteren kommentierte ein Drittel der Befragten,
dass bei Diagnose der Erkrankung die medizinische Fachperson sich ungenügend
Zeit für sie nahm (34 %) und ihnen unzureichende Informationen über den Umgang
mit der Krankheit und ihre Auswirkungen gab (34%).1

„Die Ergebnisse der Umfrage sind bedrückend, da so viele Patientinnen aufgrund
von Osteoporose und Fragilitätsfrakturen einen großen Einbruch in der
Gesamtqualität ihres Lebens erfahren – kein Wunder also, dass sich Patientinnen
vernachlässigt fühlen,“ so Dr. Pascale Richetta, Head of Bone and Executive Vice
President bei UCB. „Wir wissen dass Menschen heute die Erwartungshaltung haben,
mehr in ihrem späteren Leben tun zu können; wir müssen ihnen dazu verhelfen und
ihnen ein Leben in vollen Zügen ermöglichen, in dem wir uns bei allen
Interessenvertretern, die bei der Behandlung von Osteoporose und
Fragilitätsfrakturen eine Rolle spielen – politische Entscheidungsträger, Ärzte
und Patienten – um eine verbesserte Aufklärung bemühen, damit sichergestellt
ist, dass die kurzfristigen und langfristigen Auswirkungen von Osteoporose voll
und ganz verstanden und effektiv gehandhabt werden und das Risiko anschließender
und wiederholter Frakturen erheblich gemindert wird.“

Über die Umfrage

UCB in Zusammenarbeit mit Research Partnership erhoben eine Onlineumfrage, an
der 965 Frauen im Alter ab 60 Jahren aus elf europäischen Ländern, bei denen
Osteoporose diagnostiziert wurde, teilnahmen. Die Umfrage wurde im
August/September 2019 durchgeführt, als Teil einer Initiative zur Feststellung
der Auswirkungen von Osteoporose und Fragilitätsfrakturen auf das Leben von
Patientinnen, deren Empfindungen hinsichtlich der Behandlung ihrer Erkrankung
und ihre Einschätzung des Wissens der medizinischen Fachperson über die
Krankheit. Die Umfrageteilnehmerinnen stammten aus Großbritannien, Frankreich,
Spanien, Deutschland, Italien, Polen, Litauen, Griechenland, Irland, den
Niederlanden und Rumänien.

Über UCB

UCB, Brüssel, Belgien (www.ucb.com) ist ein weltweit tätiges biopharmazeutisches
Unternehmen, das sich der Erforschung und Entwicklung von innovativer Medizin
und Behandlungsmöglichkeiten in den Bereichen Zentrales Nervensystem, Immun- und
Entzündungserkrankungen widmet, um Menschen mit schweren Krankheiten eine
bessere Lebensqualität zu ermöglichen. UCB erreichte 2018 ein Umsatzvolumen von
4,6 Mrd. EUR und beschäftigt mehr als 7.500 Mitarbeiter in rund 40 Ländern. UCB
wird an der Euronext Börse in Brüssel gehandelt (Symbol: UCB).

Verfolgen Sie unsere Kurznachrichten bei Twitter unter: @UCB_news.

Zukunftsgerichtete Aussagen von UCB

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf den
derzeitigen Plänen, Schätzungen und Annahmen der Unternehmensleitung basieren.
Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen zu historischen Fakten, sind Aussagen,
die als zukunftsbezogene Aussagen erachtet werden können, einschließlich
Schätzungen der Einnahmen, operativen Margen, Investitionen, Barmittel,
sonstigen Finanzinformationen, erwarteten rechtlichen, politischen,
regulatorischen oder klinischen Ergebnisse sowie sonstiger Einschätzungen und
Resultate. Solche zukunftsgerichteten Aussagen sind naturgemäß keine Garantien
für zukünftige Leistungen und unterliegen Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen,
die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen
abweichen könnten, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen in dieser
Pressemitteilung impliziert sind. Zu den wichtigen Faktoren, die zu solchen
Abweichungen führen können, gehören: Änderungen der allgemeinen Wirtschafts-,
Geschäfts- und Wettbewerbsbedingungen, die Unfähigkeit, erforderliche
behördliche Genehmigungen zu erhalten oder zu akzeptablen Bedingungen zu
erhalten, Kosten, die im Zusammenhang mit Forschung und Entwicklung stehen,
Veränderungen in den Erwartungen an Produkte, die sich in der Pipeline befinden
oder gerade von UCB entwickelt werden, die Auswirkungen zukünftiger
gerichtlicher Entscheidungen oder behördlicher Untersuchungen,
Produkthaftungsansprüche, Herausforderungen beim Patentschutz für Produkte oder
Produktkandidaten, Änderungen von Gesetzen oder Verordnungen,
Wechselkursschwankungen, Änderungen oder Unsicherheiten in den Steuergesetzen
oder innerhalb der Verwaltung solcher Gesetze sowie die Einstellung und Bindung
der Mitarbeiter. UCB stellt diese Informationen zum Zeitpunkt dieser
Pressemitteilung zur Verfügung und lehnt ausdrücklich jegliche Verpflichtung ab,
die Informationen dieser Pressemitteilung zu aktualisieren, sei es, um die
tatsächlichen Ergebnisse zu bestätigen oder um eine Änderung der Erwartungen
mitzuteilen. Es besteht keine Garantie, dass neue Produktkandidaten der Pipeline
die Genehmigung zur Produktzulassung erhalten, oder dass neue Indikationen für
bestehende Produkte entwickelt und zugelassen werden. Produkte oder potenzielle
Produkte, die Gegenstand von Partnerschaften, Joint Ventures oder
Lizenzvereinbarungen sind, können zu Unstimmigkeiten zwischen den Partnern
führen. Auch könnte UCB oder andere Unternehmen Probleme hinsichtlich
Sicherheit, Nebenwirkungen oder in der Fertigung von Produkten nach ihrer
Vermarktung entdecken. Darüber hinaus kann der Umsatz durch internationale und
nationale Trends in Richtung Managed Care, Kostendämpfung im Gesundheitswesen
sowie durch die Rückerstattungsrichtlinien von Drittanbietern und durch die
Gesetzgebung zur Preisgestaltung und Kostenerstattung biopharmazeutischer
Produkte beeinflusst werden.

Literaturverzeichnis

1. Data on file. Research Partners. Osteoporosis research for UCB,
September 2019.
2. Reginster JY, Burlet N. Osteoporosis: A still increasing
prevalence. Bone 2006;38(2 Suppl 1):S4-9.
3. International Osteoporosis Foundation. IOF Compendium of
Osteoporosis – First Edition. Letzter Zugriff September 2019.
4. WedMD. Osteoporosis: Are You at Risk? Available at https://www.we
bmd.com/osteoporosis/guide/osteoporosis-risk-factors. Letzter
Zugriff September 2019.
5. Cauley JA. Public health impact of osteoporosis. J Gerontol A
Biol Sci Med Sci. 2013;68(10):1243-1251.
doi:10.1093/gerona/glt093.
6. Ström O, Borgström F, Kanis JA, et al. Osteoporosis: burden,
health care provision and opportunities in the EU. Arch
Osteoporos 2011;6:59-155. doi: 10.1007/s11657-011-0060-1.
7. Cooper C. The crippling consequences of fractures and their
impact on quality of life. Am J Med 1997;103:12S-17S; discussion
17S-19S.
8. van Geel TA, van Helden S, Geusens PP, et al. Clinical subsequent
fractures cluster in time after first fractures. Ann Rheum Dis
2009;68:99-102.
9. Magaziner J, Simonsick EM, Kashner TM, et al. Predictors of
Functional Recovery One Year Following Hospital Discharge for Hip
Fracture: A Prospective Study. J Gerontol 1990;45:M101.
10. Cooper C, Atkinson EJ, Jacobsen SJ, et al. Population-based study
of survival after osteoporotic fractures. Am J Epidemiol
1993;137:1001.
11. Leibson CL, Tosteson AN, Gabriel SE, et al. Mortality,
disability, and nursing home use for persons with and without hip
fracture: a population-based study. J Am Geriatr Soc
2002;50:1644.

Pressekontakt:
Werner Bleilevens
Leiter Unternehmenskommunikation
UCB Zentraleuropa (Deutschland
Österreich
Schweiz)
Tel. +49 2173 48 1056
werner.bleilevens@ucb.com
Scott Fleming
Bone Communications Lead
UCB Tel. +44 7702 777378
scott.fleming@ucb.com
France Nivelle
Global Communications
UCB Tel. +32 2 559 9178
france.nivelle@ucb.com
Laurent Schots
Media Relations
UCB Tel. +32 2 559 92 64
laurent.schots@ucb.com

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/55232/4465966
OTS: UCB Pharma

Original-Content von: UCB Pharma, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 12. Dezember 2019. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste