Band Bläck Fööss hatte schweren Einstieg in Karneval – “Mit Parka, langen Haaren und 68er-Hintergrund waren wir ein rotes Tuch”

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Die Bläck Fööss, Mutter aller Bands im kölschen Karneval, hatten einen schweren Start. “Die großen Gesellschaften wollten uns anfangs eher nicht. Wir waren denen zu unbequem, mit Parka, langen Haaren und 68er-Hintergrund waren wir im wahrsten Sinne des Wortes ein rotes Tuch für die”, sagte Gründungsmitglied Erry Stoklosa in einem Interview mit dem “Kölner Stadt-Anzeiger” (Samstag-Ausgabe) . Irgendwann sei der “Druck von unten, vom Volk,” aber zu groß geworden. Die Band, die unzählige Karnevalshits wie “Drink doch eine met” oder “Mer losse d’r Dom in Kölle” hatte, wird in diesem Jahr 50 Jahre alt. 1970 starteten sie mit ihren vom Beatsound der 60er Jahre beeinflussten Songs und “op bläcke Fööss”, also barfuß. Der Erfolg sei dann nach und nach gekommen, so Stoklosa. “Viele der jungen Kollegen von Kasalla bis Planschemalöör sagen, wir hätten den Weg geebnet. Wenn du so willst, haben wir eine ganze Karnevalsindustrie ins Leben gerufen.”

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/66749/4655516
OTS: Kölner Stadt-Anzeiger

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 17. Juli 2020. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste