Besser Schlafen im Wasserbett?

Abgelegt unter: Gesundheit |


Über Wasserbetten sind einige Halbwahrheiten und Mythen im Umlauf, die dafür sorgen, dass viele einer Anschaffung nach wie vor skeptisch gegenüberstehen. Dabei bietet diese Art von Bett viele Vorteile gegenüber herkömmlichen Schlafmöglichkeiten. Doch nicht für alle Anwender ist ein Wasserbett die beste Variante für einen ausgewogenen und gesunden Schlaf. Deshalb sind an dieser Stelle die Vor- und Nachteile zusammengefasst.

Überflutung und andere Märchen

Ein Gerücht hält sich immer noch hartnäckig: Wenn das Wasserbett ein Loch hat, überflutet es das Schlafzimmer. Das ist Unsinn. Denn es ist zwar möglich, dass die Matratze leck wird, doch in solchen Fällen sorgt eine Abtropfwanne dafür, dass sich das Wasser nicht im kompletten Raum verteilt.

Ebenso ist es unwahr, dass ein Wasserbett gluckst und andere Geräusche macht. Denn mit Hilfe einer Entlüfterpumpe wird die Luft aus dem Wasser gezogen. Das sorgt dafür, dass das Bett nahezu geräuschfrei ist. Durch das Gewicht und den Aufbau ist es sogar leiser als ein herkömmliches Bett, weil die Konstruktion keine Quietschgeräusche verursacht und das Bett auch nicht verrutscht.

Diese Vorteile bietet ein Wasserbett

Einer der größten Vorteile des Wasserbetts besteht darin, dass es besonders rückenschonend ist. Die Matratze kann sich jeder Bewegung anpassen. Das sorgt dafür, dass die Muskeln und Gelenke während des Schlafs Entspannung finden. Die Blutzirkulation verbessert sich und das Bedürfnis, sich im Schlaf öfters umzudrehen, sinkt deutlich. Das führt dazu, dass die Tiefschlafphasen wesentlich länger sind und der Schlaf damit insgesamt erholsamer wird. 

Ein Wasserbett ist im Winter angenehm warm, da sich die Temperatur über eine eingebaute Heizung steuern lässt. Die Heizungen haben in der Regel eine lange Lebensdauer. Im Bedarfsfall können sie aber auch einfach ersetzt werden. Beispielsweise die angebotenen Heizungen bei Megadeal Wasserbetten sind zu erschwinglichen Preisen erhältlich und können einfach getauscht werden. Oft ist eine entsprechende Umrüstung bestehender Heizelemente sinnvoll. Carbon-Heizelemente sind zwar meistens in der Anschaffung etwas teurer, diese Kosten amortisieren sich jedoch recht schnell, da sie bis zu 20 Prozent energieeffizienter sind als herkömmliche Heizungen.

Die Wärme sorgt vor allem für eine Reduzierung von vorhandenen Muskel- und Gelenksschmerzen. Bei Menschen, die viel mit Entzündungen zu kämpfen haben, kann das sogar eine reduzierte Einnahme von schmerzlindernden Medikamenten zur Folge haben.

Die Matratzen von Wasserbetten haben eine deutlich längere Lebensdauer als alle anderen Matratzenarten. Bei guter Pflege halten sie bis zu 20 Jahren. Darüber hinaus kann sich im Vergleich zu anderen Betten auch kein Ungeziefer wie Milben ansammeln. Diese verbesserte Hygiene macht sich vor allem bei Allergikern in der Schlafqualität deutlich bemerkbar. Die glatten Oberflächen sorgen dafür, dass sich kein Staub und andere Partikel ansammeln können.

Wo Licht ist, ist auch Schatten

Ein Wasserbett sorgt zwar für einen gesunden und erholsamen Schlaf, dennoch gibt es auch ein paar Nachteile gegenüber anderen Betten.

Dazu zählt zunächst einmal der höhere Anschaffungspreis. Es gibt zwar auch Billigmodelle am Markt, doch hier wird oftmals wenig Wert auf die Qualität der einzelnen Teile und des Materials gelegt. Einige dieser Modelle stoßen sogar gesundheitsschädliche Dämpfe aus.

Wer über lange Jahre die Vorteile eines Wasserbetts nutzen möchte, sollte daher ein Budget von etwa 2.000 bis 5.000 Euro einplanen. Darüber hinaus verursacht die Heizung durch den Stromverbrauch laufende Kosten von etwa 50 bis 100 Euro pro Jahr. Dabei sollte jedoch berücksichtigt werden, dass rund ein Drittel der Lebenszeit im eigenen Bett verbracht wird. Während viele Menschen bereit sind, für Autos oder Urlaube sehr viel Geld auszugeben, wird bei der Wahl einer gesunden Schlafmöglichkeit oft gezögert, die Geldbörse etwas weiter aufzumachen. Dabei ist genau das der Schlüssel zu einer erhöhten Lebensqualität. Wasserbetten sind etwas wartungsintensiver als andere Betten. Damit das Wasser nicht kippt, muss regelmäßig ein Konditionierer in die Matratze gefüllt werden. Außerdem haben sie ein hohes Gewicht und können deshalb nicht so flexibel verstellt werden, wie andere Betten. Der Standort sollte also im Vorfeld gut überlegt werden.

Beitrag von auf 15. September 2020. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Antworten geschlossen, Trackback ist möglich.



Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste