Grifols Geschäftsergebnisse 1. Halbjahr 2020 / Grifols Umsätze steigen um 10,5% auf 2,677 Milliarden Euro durch starkes Wachstum des Geschäftsbereiches Bioscience

Abgelegt unter: Gesundheit |


– Grifols hat seine Plasmaspendezentren, die Lieferung von Produkten und seine Dienstleistungen sowie den Betrieb seiner Produktionsanlagen weitergeführt und gleichzeitig sein soziales Engagement, F&E-Initiativen und Kapitalinvestitionen als Teil seiner fortgesetzten Unterstützung im Kampf gegen COVID-19 verstärkt – Die Einnahmen steigen um 10,5% (8,4% cc [1] ) auf 2,677 Milliarden Euro, vor allem dank des starken Wachstums des Geschäftsbereiches Bioscience, der um 12,4% (10,2% cc) auf 2,159 Milliarden Euro zulegte – Der Umsatz des Geschäftsbereiches Diagnostic ging um 2,5% (-3,6% cc) auf 340 Millionen Euro und der Umsatz der Division Hospital um 8,8% (-8,0% cc) auf 58 Millionen Euro zurück. In beiden Geschäftsbereichen zeigen sich die Auswirkungen von COVID-19. – Die Sparte Bio Supplies verzeichnete einen Umsatz von 127 Millionen Euro, eine Zunahme von 21,6% (19,0% cc). – Zum 30. Juni 2020 enthält die Gewinn- und Verlustrechnung einen negativen Nettoeffekt von 185 Millionen Euro, hauptsächlich aufgrund von COVID-19. – EBITDA-Core [2] liegt bei 28,0% der Einnahmen – Grifols’ Liquiditätsposition beläuft sich auf insgesamt 1,9 Milliarden Euro, unterstützt durch die Aufstockung der revolvierenden Kreditlinie – Grifols ist führend in der Herstellung eines Anti-SARS-CoV-2-Immunglobulins, dem ersten potenziellen spezifischen Medikament, das zur Bekämpfung von COVID-19 entwickelt wurde – In Übereinstimmung mit seinem langfristigen und nachhaltigen Wachstumsplan stimmt Grifols der strategischen Übernahme einer Plasmafraktionierungsanlage in Kanada sowie 11 Plasmazentren in den USA für 460 Millionen US-Dollar zu

Grifols (MCE: GRF, MCE: GRF.P, NASDAQ: GRFS) schreitet inmitten der aktuellen globalen Krise, die durch COVID-19 verursacht wird, weiter voran. In der ersten Hälfte des Jahres 2020 stiegen die Umsätze um 10,5% (8,4% cc) auf 2,6773 Milliarden Euro, angetrieben von der starken Leistung des Geschäftsbereiches Bioscience, dessen Umsatz um 12,4% (10,2% cc) auf 2,1589 Milliarden Euro stieg.

Im zweiten Quartal stieg der Umsatz des Geschäftsbereiches Bioscience um 11,4% (9,5% cc) auf 1,1189 Milliarden Euro, dank robuster Immunglobulinverkäufe in den USA, darunter Hyperimmun-Immunglobuline, solider Albuminverkäufe, insbesondere in China, und der Einführung neuer Produkte.

Der Umsatz des Geschäftsbereiches Diagnostic belief sich in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 auf insgesamt 340 Millionen Euro, was einem Rückgang um 2,5% (-3,6% cc) gegenüber den 348,7 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum entspricht. Der Hauptfaktor für diesen Rückgang ist ein Umsatzrückgang bei den Angeboten für das Screening von Blut- und Plasmaspenden als Folge von COVID-19.

Unter diesem Gesichtspunkt sanken auch die Einnahmen des Geschäftsbereiches Hospital um 8,8% (-8,0% cc) auf 57,9 Millionen Euro und wurden durch eine Verlangsamung der Investitionen und Behandlungen in Krankenhäusern negativ beeinflusst.

Der Geschäftsbereich Bio Supplies verbuchte einen Umsatz von 126,7 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 21,6% (19,0% cc) gegenüber dem Vorjahr, aufgrund des Umsatzwachstums bei den biologischen Produkten zur nicht-therapeutischen Anwendung, das weiterhin deutlich zunimmt.

Wie im Juni erwartet und basierend auf den bis heute verfügbaren Informationen sieht Grifols eine geschätzte Auswirkung von 205 Millionen Euro im Finanzjahr 2020 auf seinen Wert der Produktbestände, hauptsächlich aufgrund von COVID-19. Diese Auswirkung ist in erster Linie auf die unerwartet niedrige Kapazitätsauslastung zurückzuführen und wurde in der Gewinn- und Verlustrechnung des zweiten Quartals in der Bruttomarge berücksichtigt.

Obwohl Grifols alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen hat, um die Sicherheit der Spender und des Personals in all seinen Einrichtungen zu schützen, sowie die Anstrengungen zum Ausbau von Plasmazentren während des COVID-19-Ausbruchs und die Tatsache, dass die Plasmaindustrie als “wesentliche Infrastruktur” bezeichnet wurde, wurde die Plasmasammlung unter anderem durch das Gebot zu Hause zu bleiben und Social Distancing-Maßnahmen beeinträchtigt. Die Situation ist nach wie vor unsicher und langfristig schwer vorhersehbar. Auf Grundlage der heute verfügbaren Informationen wird geschätzt, dass die Grifols-Plasmasammlung im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 einen Nettoeffekt von 10% in Bezug auf die Plasmaverfügbarkeit haben wird.

Grifols wird auch weiterhin die Plasmabeschaffung und den globalen Produktvertrieb verbessern, um sicherzustellen, dass Patienten, die seine aus Plasma gewonnenen Medikamente benötigen, diese auch erhalten.

In den letzten Jahren hat Grifols stark in Plasma-Kapazitäten investiert und Plasmazentren in den USA und Deutschland (auf insgesamt 300) seinem Netzwerk hinzugefügt. In Deutschland erleben die Plasmazentren von Grifols eine schnelle Erholung, und das bisher gesammelte Plasma übertrifft das Plasmavolumen für den gleichen Zeitraum 2019.

Grifols wird weiterhin alle potenziellen Auswirkungen auf sein Geschäft beobachten und alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um mögliche Auswirkungen in seiner Lieferkette zu minimieren.

Des Weiteren hat Grifols auch einen Plan zur Eindämmung der Betriebskosten umgesetzt, der in der Gewinn- und Verlustrechnung für das Jahr 2020 eine positive Auswirkung von geschätzten 100 Millionen Euro haben wird. In diesem Zusammenhang verzeichnete das Unternehmen im zweiten Quartal des Jahres eine Verringerung der Betriebskosten um 20 Millionen Euro. Zum 30. Juni 2020 beläuft sich der Nettoeffekt vor Steuern auf 185 Millionen Euro.

Die Bruttomarge beträgt 38,8% für die erste Jahreshälfte. Der Bruttomarge Core2 beträgt 47,2% (47,6% im gleichen Zeitraum 2019). Der Bruttomarge Core des zweiten Quartals beläuft sich auf 47,7%.

Das ausgewiesene EBITDA beläuft sich auf 579,9 Millionen Euro, was einer Marge von 21,7% entspricht. DasEBITDA Core2 belief sich auf 731,4 Millionen Euro (661,7 Millionen EUR im ersten Halbjahr 2019), was 28,0% über den Einnahmen (28,6% im zweiten Quartal) liegt (28,1% im ersten Halbjahr 2019; 29,3% im zweiten Quartal 2019).

Die F&E+i und CAPEX-Investitionen beliefen sich auf insgesamt 312,4 Millionen Euro (296,3 Millionen Euro zum 30. Juni 2019) und unterstreichen die Wachstumsstrategie des Unternehmens auf der Grundlage eines nachhaltigen und langfristigen Geschäftsmodells.

Als Teil seines langjährigen sozialen Engagements fördert Grifols weiterhin seine Forschungsbemühungen zur Bekämpfung von COVID-19. Die gesamten Nettoinvestitionen in F&E+i betrugen 166,8 Millionen Euro (167,7 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019) unter Berücksichtigung interner, externer und investitionsgeführter Projekte.

Das Unternehmen führt ein Projekt zur Entwicklung eines Immunglobulins mit SARS-CoV-2-Antikörpern unter Verwendung von Plasma von genesenen COVID-19-Patienten an. Die Produktion einer potenziellen passiven Immunisierungstherapie ist in der Anlage von Grifols in Clayton (North Carolina, USA), die speziell für die Verarbeitung von Spezialimmunglobulinen ausgelegt ist, bereits im Gange.

Grifols macht auch weiterhin Fortschritte bei einer klinischen Studie in Spanien zur Bewertung der Wirksamkeit hochdosierter intravenöser Immunglobuline zur Stabilisierung oder Verbesserung der Gesundheit von COVID-19-Patienten sowie bei mehreren Studien über den potenziellen Nutzen von Rekonvaleszenzplasma.

Darüber hinaus hat Grifols 145,6 Millionen Euro (128,6 Millionen Euro in der ersten Hälfte des Jahres 2019) für Kapitalinvestitionen (CAPEX) bereitgestellt. Hier muss ist der Beginn des Validierungsprozesses für eine neue Fraktionierungsanlage in Clayton mit einer Kapazität von 6 Millionen Litern Plasma pro Jahr erwähnt werden. Das Unternehmen liegt im ursprünglichen Zeitplan und erwartet, dass die Anlage im ersten Quartal 2021 betriebsbereit sein wird.

Das Finanzergebnis betrug in der ersten Jahreshälfte 75,9 Millionen Euro. Dieses Ergebnis beinhaltet die Verringerung der Finanzaufwendungen um 47 Millionen Euro aufgrund des Schuldenrefinanzierungsprozesses, der im November 2019 abgeschlossen wurde, negative Auswirkung von 10,8 Millionen Euro aufgrund von Wechselkursschwankungen und die positive Auswirkung von 56,5 Millionen Euro aus der buchhalterischen Erfassung der Investition beim Abschluss der Shanghai RAAS-Transaktion im ersten Quartal 2020.

Der ausgewiesene Nettogewinn beläuft sich auf insgesamt 218,2 Millionen Euro und wurde hauptsächlich durch die Auswirkungen von COVID-19 beeinflusst. Zum 30. Juni 2020 beläuft sich der bereinigte Nettogewinn auf 350,1 Millionen Euro (325,2 Millionen Euro im Jahr 2019).

Unter Ausschluss der Auswirkungen von IFRS 16 [3] belief sich die Nettofinanzverschuldung auf 5,5019 Milliarden Euro, und das Verhältnis Nettofinanzverschuldung zu EBITDA betrug das 4,43-fache. Ohne Berücksichtigung der Nettoauswirkungen von COVID-19 betrug das Verhältnis das 3,85-fache.

Im zweiten Quartal 2020 ergriff Grifols zusätzliche Maßnahmen zur Stärkung seiner Liquiditätsposition, wozu auch die Aufstockung seiner revolvierenden Mehrwährungskreditlinie von 500 Millionen USD auf 1.000 Millionen USD mit Fälligkeit im November 2025 gehört. Die Ausweitung dieser Kreditlinie wird die Verschuldung des Unternehmens nicht erhöhen, im Einklang mit den Bedingungen und Konditionen, die im November 2019 unterzeichnet wurden, als Grifols seinen Schuldenrefinanzierungsprozess abschloss.

Am 30. Juni 2020 erreichte Grifols’ Barmittelbestand 878,4 Millionen Euro, was zusammen mit 1.000 Millionen Euro an nicht in Anspruch genommenen Kreditlinien die Liquiditätsposition von Grifols auf etwa 1.900 Millionen Euro erhöht.

Nachdem der Refinanzierungsprozess im November 2019 abgeschlossen wurde, muss Grifols bis 2025 keine signifikanten Fälligkeitsrückzahlungen oder Anzahlungen leisten.

Das Unternehmen ist gut gerüstet, auf die Anforderungen der aktuellen Situation zu reagieren, und bleibt seiner langfristigen Wachstumsstrategie verpflichtet.

Über Grifols

Grifols ist ein globales Gesundheitsunternehmen, das 1909 in Barcelona gegründet wurde und sich für die Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Menschen auf der ganzen Welt einsetzt. Seine vier Geschäftsbereiche – Bioscience, Diagnostic, Hospital und Bio Supplies – entwickeln, produzieren und vermarkten innovative Lösungen und Dienstleistungen, die in mehr als 100 Ländern erhältlich sind.

Als Pionier in der Plasmaindustrie betreibt Grifols ein wachsendes Netzwerk von Spendezentren weltweit. Grifols verarbeitet gesammeltes Plasma zu lebenswichtigen Medikamenten für die Behandlung seltener, chronischer und manchmal lebensbedrohlicher Erkrankungen. Als anerkannter Marktführer in der Transfusionsmedizin bietet Grifols ein umfassendes Portfolio an Lösungen, die die Sicherheit von der Spende bis zur Transfusion erhöhen. Darüber hinaus liefert das Unternehmen Instrumente, Informationen und Dienstleistungen, die es Krankenhäusern, Apotheken und medizinischem Fachpersonal ermöglichen, auf effiziente Weise eine fachkundige medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Grifols, mit mehr als 24.000 Mitarbeitern in 30 Ländern, ist einem nachhaltigen Geschäftsmodell verpflichtet, das den Standard für kontinuierliche Innovation, Qualität, Sicherheit und ethische Führung setzt.

Für das Jahr 2019 werden die gesamten sozioökonomischen Effekte von Grifols in den wichtigsten Ländern, in denen das Unternehmen tätig ist, auf 8,5 Milliarden Euro und 148.000 geschaffene Arbeitsplätze einschließlich direkter, indirekter und induzierter Beschäftigung geschätzt.

Die Aktien der Klasse A des Unternehmens sind an der spanischen Börse notiert, wo sie Teil des Ibex-35 (MCE:GRF) sind. Die stimmrechtslosen Aktien der Klasse B von Grifols sind am Mercado Continuo (MCE:GRF.P) und an der amerikanischen NASDAQ über ADRs (NASDAQ:GRFS) notiert.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.grifols.com. (http://www.grifols.com/)

[1] Währungsbereinigt ohne Wechselkursschwankungen

[2] Ausgeschlossen sind nicht wiederkehrende Posten, einschließlich COVID-19 und Auswirkungen von an Dritte verkauftes Plasma von Haema und Biotest

[3] Zum 30. Juni 2020 betrug die Auswirkung von IFRS 16 auf die Gesamtverschuldung 739,9 Millionen Euro

Pressekontakt:

Investor Relations:
inversores@grifols.com
investors@grifols.com
Tel. +34 93 571 02 21

Medienkontakte:
Duomo Comunicación – Grifols Pressestelle
Raquel Lumbreras
Raquel_lumbreras@duomocomunicacion.com
Borja Gómez
Borja_gomez@duomocomunicacion.com
Tel. +34 91 311 92 89 – 91 311 92 90

Grifols Unternehmenskommunikation
Brad Pick
Brad.pick@grifols.com

Grifols Pressestelle Deutschland
Rüdiger Litzba
litzba@delta-communications.de
Tel. +49 6172 265 97 12

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/62216/4666542
OTS: Grifols

Original-Content von: Grifols, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 30. Juli 2020. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste