Mit MAGDa.P problemlos durch „Aschewolke“ und andere Krisen ?

Abgelegt unter: Urlaub & Reisen |


Mit MAGDa.P problemlos durch „Aschewolke“ und andere Krisen ?
IPvD: Der Anbieter „Parkservice-Deutschland“ spricht von seinem Buchungsprogramm
MAGDa.P, es sei ein automatisches Berechnungs-, Buchungs- und Informationssystem für private Parkplatzvermieter mit Transferservice.
In welcher Weise ist das zutreffend und wie werden die drei Funktionen „berechnen“, „buchen“ und „informieren“ auch umgesetzt ?
U.Hirth:
Wesentliches Merkmal ist die minutengenaue Berechnung der Parkgebühren, wobei die planmäßigen Flugdaten herangezogen werden. Dabei werden beim Buchungsvorgang dann automatisch Online-Rabatt, Frühbucher-Rabatt, Saison-Rabatt und „Specials“ berücksichtigt.
Online-Hinweise während des Buchungsvorgangs informieren den Kunden über eventuelle Engpässe, wie beispielsweise Wartezeiten bei der Rückkehr am Airport.

IPvD: Auch Sie heben erneut hervor, die Preise werden „minutengenau“ berechnet. Worin liegt der Vorteil gegenüber anderen Systemen, die mit statischen Preislisten arbeiten, wenn doch die Maschinen sowieso mit Verspätung oder verfrüht ankommen oder wegfliegen ?
U.Hirth:
Die planmäßigen Flugdaten bilden eine einheitliche Berechnungsgrundlage. Kein Unternehmer hat „Parkplatzkapazität“ zu verschenken und kein Kunde möchte mehr bezahlen für etwas, was er gar nicht bekommen hat. Kunden fühlen sich übervorteilt, wenn für „halbe Tage“ der volle Tagespreis verlangt wird und ein „gnädiger Erlaß“ einer Tagesgebühr ist doch ebensowenig seriös. Wir sind doch nicht auf einem arabischen Basar und mit diesem Programm ist die Berechnung gar kein Problem.

IPvD: Bedeutet die minutengenaue Berechnung nicht einen erheblichen Mehraufwand für den Parkplatzvermieter und eine erhöhte Fehlerquelle beispielsweise bei Zeitumstellungen und Schaltjahren – warum preisen Sie gerade diese Methode als besonders vorteilhaft an ?
U.Hirth:
Diese Methode bietet gerechtere Berechnung der Parkplatzgebühr, exakte Berechnung der tatsächlichen Parkdauer wie in Parkhäusern üblich, ist verbraucherfreundlich und im Alltagsleben absolut üblich und akzeptiert. Zeitumstellungen werden automatisch durch das Programm erledigt.

IPvD: Eine „minutengenaue“ Berechnung ist doch für das Handling der Zahlbeträge kein Vorteil, wenn sich daraus „krumme“ Beträge ergeben. Wie lösen Sie die „Wechselgeldfrage“ ?
U.Hirth:
Das System gibt die Cent-genaue Berechnung und Anzeige aus. Generell erfolgt dann eine automatische Abrundung der Zahlbeträge auf volle €-Beträge durch das Programm. Den Kunden freut´s und hin und wieder wird das Restgeld vom Kunden für die „Kaffeekasse“ gestiftet. Auf Wunsch des Betreibers ist diese Funktion auch abschaltbar.

IPvD: Durch die grundsätzliche Abrundung aller Parkplatzgebühren ergibt sich doch unter dem Strich ein enormer zusätzlicher Verlust. Wie gleichen Sie oder das Programm diesen „zusätzlichen Rabatt“ an die Kunden aus ?
U.Hirth:
Die exakte Kalkulation meiner Kosten ist zunächst Voraussetzung für einen Basispreis und einen Tagespreis. Daraus berechnet das Programm die Parkplatzgebühr. Mit einem individuellen Rabattsystem des Tagespreises lege ich meine sog. Preiskurve fest. Dadurch erreiche ich die Vermeidung unsinniger Preissprünge, habe stets Kosten deckende Preise, auch im rabattierten Bereich und biete damit faire wettbewerbsfähige Gebühren.

IPvD: Was berechnet denn das Programm außer der Parkplatzgebühr sonst noch „vollautomatisch“ ?
U.Hirth:
Jederzeit wird eine aktuelle und chronologische Listung aller Termine vorgenommen. Anreisezeit, Fahrzeugbelegung, Fahrerauslastung und Fahrer- und Fahrzeugzuweisung, Check-In-Zeit-Empfehlungen, Private Termine und deren Kollisionsprüfung mit Kundenterminen, die Überladung von Terminen, Umsatz und Statistikfunktionen – einfach der gesamte organisatorische Sachverhalt. Dazu kommt die automatische Berechnung von Stornogebühren, die Zahlbetragskontolle und „OP-Liste“ sowie die automatische „Weckzeit“ mit dem automatischen „Weckruf“. Einfach ein „Mägdelein“ für alles.

IPvD: Der „Weckruf“ ist doch angesichts der überall im Internet verfügbaren Flugpläne nur eine nette „Spielerei ohne wirklichen Nutzeffekt“ !
U.Hirth:
Das sehe ich heute völlig anders. Der Weckruf ist beliebig vorwählbar und der automatische „Wecker“ vor jedem Termin, absolut zuverlässig. Keine „vergessenen Kunden“ und kein „verschlafen“. Und immer aktuell.

IPvD: Andere Parkplatzanbieter werben mit „Sonderaktionen“ , Schnäppchenpreisen“ und anderen klangvollen Schlagworten, die neue Kunden anlocken sollen. Wie machen Sie das in Ihrem Geschäft mit diesem Programm ?
U.Hirth:
Völlig überflüssig – kein Kunde bucht bei mir, weil ich gerade ein „Schnäppchen“ biete
Klare Strategie aus Rabatten und Specials, jederzeit verfügbar – für Jedermann. Das schätzen Kunden.

IPvD: Was sind „Specials“ ?
Angebote für Geschäftsreisende, beispielsweise befristetes Valet-Parking
Vielfliegerangebote mit zusätzlichem Service und „Heimkehrservice“

IPvD: Sie arbeiten an einem Standort, der am dichtesten in Deutschland mit Wettbewerbern besetzt ist. Sie müssen also auf Kostenminimierung achten, um wettbewerbsfähig sein zu können. Wie gelingt es Ihnen mit diesem Programm, für das Sie einen direkten Kostenaufwand haben, wenn Sie doch eine Gebühr pro Buchung bezahlen müssen – oder etwa nicht ?
Die Gebühr pro Buchung ist sehr gering und keine Provision an irgendeinen Vermittler. Ich erhalte einen konkreten Gegenwert und steigere dadurch meine Effizienz und die des Unternehmens beträchtlich. Ich benötige auf diese Weise keine „Telefonistin oder Sekretärin“ und spare damit erhebliche Lohn- und Lohnnebenkosten. Ebenso benötige ich keinen zusätzlichen Fahrer, weil das System mir ausreichend Ruhezeiten verschafft. Aber das ist noch nicht alles. Nur das kann ich Ihnen hier nicht alles in der Kürze der Zeit aufzählen und erklären.

IPvD: Nehmen wir an, die durchschnittliche Gebühr pro Monat beträgt 35,-€. Die zu entrichtende Gebühr pro Buchung beträgt 0,82 €. An Lizenzgebühren werden weitere 89,90 € pro Monat fällig und als Franchisepartner kommt eine weitere Gebühr in Höhe von monatlich 50,-€ hinzu. Wenn ich dann 100 Buchungen im Monat habe sind das zusammen ca. 220,-€ allein für das Programm und die sog. „Partnerschaft“ im Franchisesystem. Damit zahlen Sie bereits mehr als in einer Mitgliedschaft bei anderen Unternehmen ähnlicher Art. Haben Sie sich da nicht „einwickeln“ lassen vom Redefluß des Verkäufers ?
U.Hirth:
Keinesfalls ! mir gemachte Angebote lagen bei durchschnittlich 5% und mehr pro Buchung und waren lediglich sog. Vermittlungsleistungen ohne weiteren Gegenwert, also ohne ein leistungsfähiges Programm zur Verwaltung meiner Aufträge. Mit MAGDa.P und dem System von Parkservice-Deutschland sinken meine Kosten je mehr ich Aufträge bekomme. Bei anderen Systemen steigen die Kosten linear mit jeder weiteren Buchung.

IPvD: Große Wettbewerber erreichen monatlich 1.000 Buchungen und mehr, das sind dann monatlich ca. 1.000,- €, da kann sich doch jeder Unternehmer ein solches Programm leicht selbst von einem Programmierer erstellen lassen. Wo liegt denn dann der Vorteil monatlich eine solch hohe Summe auszugeben ?
U.Hirth:
Ein brauchbares Auto in diesem Gewerbe wird heute geleast – selten gekauft – also auch hier bei der Software. Gibt es morgen etwas Besseres steige ich um. Es gibt für mich keinen Ärger mit Webdesignern, ich habe eine schnelle Reaktion bei der Fehlerbehebung – mehrere „Kunden machen mehr Druck“ und ich habe keine zusätzlichen Kosten für Programmerweiterungen und Updates. Also feste überschaubare Kosten. Außerdem habe ich festgestellt, es sind Spezialisten der Branche – keine Programmierer die AUCH das machen ! Je mehr Buchungen – desto „billiger“ werden die Programmkosten ! Je mehr Partner – desto mehr Ideen und Anregungen – desto besser das Programm. Ich schätze den Entwicklungsvorlauf auf etwa drei bis vier Jahre. Und vergleichbare Systeme sind heute nicht mehr unter 50.000,- € zu haben. Ich komme aus der Branche und kenne Preise und Leistung. Warum habe ich mich wohl nicht selbst hingesetzt und selbst programmiert ? Wer närrisch sein will, soll das Rad ruhig noch mal erfinden.

IPvD: Betrachten wir nun den Bereich „Buchen“.
Als Urlauber kann ich keinen Unterschied zwischen Ihrem System und dem des Wettbewerbs feststellen. Warum soll ich also als Parkplatzbetreiber für etwas Geld ausgeben, wo es doch offenbar keinen Unterschied gibt und Kunden keinen zusätzlichen Nutzen haben ?
U.Hirth:
Dann wäre das Programm schlecht, wenn der Kunde keinen Unterschied bemerken würde. Es gibt aber sehr wohl sehr viele Unterschiede, die der Kunde als sehr wohltuend und hilfreich findet. So haben wir zum Beispiel eine Preisabfrage und keine Personalienabfrage. Der Kunde muß also nicht erst seine Lebensdaten eingeben, wenn er den Preis für 7 Tage parken erfahren will.

IPvD: Dass Ihre Buchungsmaske zunächst die Reisedaten abfragt und den Preis anzeigt ist doch nur eine Frage der Ausgestaltung. Das wäre anderen Unternehmen sicher auch möglich und leicht durchführbar. Ich sehe darin keinen bedeutenden Vorteil oder können Sie das erklären ?
U.Hirth:
Natürlich könnten das Wettbewerber auch – Sie tun es aber nicht und haben es nicht ! und darin liegt der Vorteil – MAGDa.P ist besser als jedes andere, mir bekannte System. Der Kunde sagt am Airport nicht, „schön dass Du mich abholst“, das erwartet er sowieso. Er wird mich nie wieder buchen, wenn ich zu spät dran bin. Und so ist es auch mit dem Programm.
Ich habe heute schon Funktionen, die ich vielleicht erst morgen oder nächste Woche brauchen werde und das macht mich sicher und verursacht mir keinen Streß.

IPvD: Das Buchen mag ja einfach sein, das Ändern einer Buchung ist aber bei Ihnen sehr viel aufwändiger und umständlich. Und wenn ich bei Ihnen telefonisch oder per Mail eine Änderung durchgeben möchte, weigern Sie sich diese auszuführen. Das ist geradezu kundenfeindlich.
U.Hirth:
Eine Buchung ist ein rechtsgültiger Mietvertrag. Ein Online-Vertrag unterliegt des weiteren auch noch dem gesetzlich verankerten Widerrufsrecht. Rechtlich betrachtet darf ich gar nicht ändern und wenn, dann müßte mir ein schriftlicher Auftrag vorliegen. Geht nach einer Änderung irgendetwas schief, könnte ich dafür in Haftung genommen werden. Es ist auch ein Unterschied, was geändert wird. Die Änderung der persönlichen Angaben oder Flugdaten. Persönliche Angaben sind jederzeit änderbar – Flugdaten nur nach Stornierung und Neubuchung. Das ist für alle Seiten absolut sicher, verbraucherfreundlich und gesetzeskonform. Hörfehler werden vermieden, „Änderungen“ und Stornos sind jederzeit kostenlos und beliebig oft möglich. Mein „Innendienst“ ist 100%-ig entlastet und arbeitet absolut fehlerfrei – einfach genial. Und ich gewinne Zeit für Kundengespräche und private Dinge.

IPvD: Warum kann ich nicht telefonisch bei Ihnen buchen ?
U.Hirth:
Falsch! Sie können von 9 bis 21 Uhr telefonisch buchen. Sie verlieren allerdings Ihren Online-Rabatt.

IPvD: Für die bevorstehende Ferienzeit sollte rechtzeitig ein Parkplatz gebucht werden. Die Flugnummern sind „Pflichtangabe“ . Wenn ich am Anfang des Jahrs bei Ihnen buche und die Flugnummer noch nicht kenne, was muß ich dann eingeben, um einen Parkplatz im August zu reservieren ?
U.Hirth:
Ohne Flugnummer zu reservieren ist möglich aber nicht sinnvoll, die Flugnummern müssen später dann nachgetragen werden. Das erfordert ein Storno und damit wird der bislang reservierte Parkplatz zunächst wieder frei gegeben. Besser ist, sofort nach Erhalt der Flugnummern zu buchen. Es stehen jederzeit genügend Parkplätze zur Verfügung, weil ja auch das System selbst die Buchungsprozesse optimiert und die einzelnen Plätze zuweist.

IPvD: Viele Wettbewerber bieten zusätzlichen Service, wie Kindersitze, Sperrgepäckbeförderung, Wagenpflege während der Parkdauer, Heimtierunterbringung, Transfer zum Bahnhof und kleiner Sportflugplätze und vieles mehr. Wie kann das beim Buchen erfasst werden.
U.Hirth:
Das ist natürlich jederzeit durch den Parkplatzanbieter selbst im System individuell programmierbar. Dazu braucht man keine EDV-Kenntnis. Er kann diese Dienste kostenfrei oder kostenpflichtig stellen. Es gibt kein Limit. Sehr schön ist auch die Erbringung von externen Dienstleistungen gelöst. Egal ob der Kunde Blumen bei der Rückkehr wünscht oder frische Semmeln, er könnte es direkt bei meinem Blumenhändler oder meinem Bäcker bestellen. Ich habe keinerlei Bestellaufwand und sonstige Arbeit damit und meine Provision wird automatisch verrechnet. Der Kunde erhält über diesen Service eine völlig separate Rechnung an sein eMail-Konto und bezahlt alles sofort bei der Anreise.

IPvD: Das vorliegende System bezeichnen Sie BBI-System. Das I steht dabei für Information. Was ist das Besondere daran, dass Sie deswegen diesen Begriff eingeführt haben.
U.Hirth:
Parkservice-Deutschland hat diesen Begriff geprägt, der sich am Markt durchgesetzt hat und einige Besonderheiten kennzeichnet, die kein mir bekanntes Programm besitzt.
Fahrerinformation per SMS, Administratorinformationen per MAGDa.P-Verwaltungstool, Kundeninformation per E-Mail und Newsletter, Buchungsinformation per Online-Text in Echtzeit, Statusinformationen per „Kalender“ und „Archiv“, Statistik und Rechnungsinformationen über „Listen“-Funktion, Kollisionsprüfung geschäftlicher und privater Termine, „Überlagerung“ privater Termine, also kommt ein Kunde, geht dieser meinem privaten Termin natürlich vor. Urlaubsvormerkung für Mitarbeiter und Unternehmer, „Feiertagssperre“, schließlich will auch ich in Ruhe Weihnachten feiern, Fahrzeugpark-Verwaltung und vieles mehr. Und alles das kann ich meinen individuellen Wünschen anpassen. Wenn ich also will, könnte ich auch zu Weihnachten Termine erledigen.

IPvD: Unternehmen, die mit diesem System arbeiten, werden vom IPvD mit dessen silbernen Gütesiegel ausgezeichnet. Warum ?
U.Hirth: lacht und antwortet. Antworten entnehmen Sie bitte den Texten auf der Website des IPvD

IPvD: Sind Ihre Erwartungen an das Programm MAGDa.P erfüllt worden und welchen besonderen Nutzen haben Sie bislang aus seiner Anwendung gezogen.
U.Hirth:
Die kühnsten Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sondern weit übertroffen. Besonders hat sich das Programm bewährt in der „Vulkan-Krise“ als die Aschewolke sämtliche Termine und Planungen platzen ließ. Ich konnte mich genüsslich zurücklehnen und abwarten, welcher Kunde sich wann von wo melden würde, habe den neuen Termin eingegeben und das Programm hat den Rest erledigt. Chaos hat´s woanders gegeben. Früher habe ich Listen geschrieben und mich nicht vom Schreibtisch gewagt. Als der Flughafen dicht war, bin ich an der Isar spazieren gegangen – natürlich nicht ohne mein Handy über das mich meine „Magda“ bekanntlich jederzeit weckt.

IPvD: Zum Schluß noch eine Frage zur Datensicherheit. Wie können Sie Ihre Kundendaten vor Missbrauch schützen insbesondere aber auch gegenüber Ihrem Wettbewerb ?
U.Hirth:
Es mag eine Reihe von Punkten geben, die ich hier auflisten könnte. Lassen Sie mich lediglich vier aufführen:
1. eine absolute Datensicherheit gibt es nicht. Nirgendwo, und gegen kriminelle Aktionen gibt es momentan leider keine ausreichende Gesetzgebung, wie uns der Handel mit geklauten CD´s zeigt, an dem sich auch noch die Regierung beteiligt.
2. unsere Kundendaten sind auf einer zentralen Datenbank des Parkservice-Deutschland gespeichert. Der Zugang ist natürlich nur Administratoren mit Passwort möglich.
3. Diese Daten sind aber kaum attraktiv – in jedem öffentlichen Telefonbuch stehen mehr Informationen. Wer wann wohin in Urlaub fliegt ist von den Urlaubern selbst in Twitter und Facebook eingestellt und kann dort von jedem nachgelesen werden. Dafür bräuchte er nicht unsere „Datenbank“ hacken.
4. Jeder Kunde kann morgen bereits an einem anderen Flughafen bei einem Kollegen buchen. Ist er dann noch „mein“ Kunde ? „Meine“ Kunden haben mich im bundesweiten Wettbewerb im Internet gefunden. Biete ich eines Tages keine wettbewerbsgerechte Leistung mehr, werden enttäuschte Kunden erneut im Internet recherchieren – und vielleicht bei einem Kollegen buchen.
Dank MAGDa.P habe ich aber einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil – ich habe dank des Systems einfach mehr Zeit, mich um Service gegenüber „meinen“ Kunden zu kümmern – und das spricht sich herum und gibt mir und meinen Kunden Sicherheit.

Herr Hirth, wir danken Ihnen für dieses ausführliche Gespräch und wünschen Ihnen und Ihrem Unternehemen PARK-DRIVE-FLY am Flughafen München weiterhin guten Erfolg und solides Wachstum.

Das Interview führte der Vorsitzende des Beirates des IPvD, Bundesverband privater Parkplatzanbieter, Dipl.-Ing. Lotar Fleischer.

Beitrag von auf 23. April 2010. Abgelegt unter Urlaub & Reisen. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste