Reparaturmechanismen im belasteten Gelenk stärken – Forschungen zeigen Weg auf

Abgelegt unter: Ernährung |


Unsere Gelenke, insbesondere die Kniegelenke, sind täglich besonderen Beanspruchungen ausgesetzt. Für eine reibungslose und vor allem schmerzfreie Funktion von ihnen ist es daher notwendig, dass sie sich bei und nach Belastungen immer wieder gut regenerieren können. Von besonderer Bedeutung ist dabei, dass innerhalb des Gelenkknorpels genügend Struktureiweiße, wie das Kollagen zur Verfügung gestellt werden können, um die Knorpel stark und elastisch zu erhalten.

Gelenkbausteine fördern Syntheseleistung von Knorpelzellen

Zur Aufrechterhaltung und Stärkung der Reparaturwerkstatt Gelenkknorpel müssen immer genügend Baumaterialien zur Verfügung stehen. In einer amerikanischen Forschungsarbeit wurde untersucht, ob die Gelenkbausteine Glucosamin und Chondroitinsulfat die Kollagensynthese in Knorpelzellen steigern können. Dazu wurde Knorpelzellen und Zellen von Bändern und Sehnen im Reagenzglas die synergistische Kombination aus GlucosaminHCl plus Chondroitinsulfat angeboten. Die Ergebnisse waren überzeugend: Die so mit Baustoffen versorgten Zellen produzierten deutlich mehr Kollagen als unbehandelte Zellen. Aus diesen und ergänzenden Forschungsarbeiten kann geschlossen werden, dass die Kombination aus GlucosaminHCl plus Chondroitinsulfat im belasteten oder verletzten Gelenkknorpel die Reparaturmechanismen fördert und dies therapeutisch genutzt werden kann. Zahlreiche klinische Studien haben in den letzten Jahren die in vitro Ergebnisse der Forscher bestätigt und gezeigt, wie mit GlucosaminHCl und Chondroitinsulfat Betroffenen mit Gelenkverschleiß und Arthrose geholfen werden kann. In wissenschaftlichen Studien an Patienten mit Gelenkverschleiß (Arthrose) haben sich 1,5g GlucosaminHCl und 0,8g Chondroitinsulfat am Tag wirksam herausgestellt. Sie können das Fortschreiten von Gelenkverschleiß bremsen und die damit verbundenen Schmerzen lindern. Nun ist es unmöglich diese insgesamt 2,3g Wirkstoff in eine einzige Tablette zu stopfen. Die könnte kaum jemand schlucken. Also muss die notwendige Tagesdosis auf mehrere Einzeldosen verteilt werden. Dies hat zudem den Vorteil, dass die jeweils halbe Tagesdosis bequem morgens und abends eingenommen werden kann. Diesem Prinzip der Dosisteilung folgen ArtVitum Tabletten. Bei empfohlener Einnahme von morgens und abends je 2 Tabletten wird die optimale Tagesdosis von GlucosaminHCl und Chondroitinsulfat erreicht. Damit können die in den intensiven Forschungsstudien mit Glucosamin und Chondroitin erzielten Ergebnisse zum Knorpelschutz auf ArtVitum Tabletten übertragen werden. Die Tabletten sind frei von Zucker, Lactose, Gluten und Farbstoffen. Artvitum ist erhältlich in Packungen mit 120 (PZN 04604249), 360 (PZN 00241465) und 720 Tabletten (PZN 00241471). Das Präparat kann in Apotheken oder bequem online unter https://liebig-apotheke-friedberg.linda.de/ versandkostenfrei bestellt werden.

Beitrag von auf 25. April 2021. Abgelegt unter Ernährung. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste