Tobacco Transformation Index stellt fest, dass die meisten der 15 größten Tabakunternehmen die Schadensminderung nicht vorantreiben können

Abgelegt unter: Gesundheit |


Index zeigt begrenzte Fortschritte bis heute; Weitere Änderungen sind erforderlich, um einen Rauchstopp zu erzielen und Leben zu retten

Der erste Tobacco Transformation Index (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2922 837-1&h=126904659&u=https%3A%2F%2Ftobaccotransformationindex.org%2F&a=Tobacco+Tr ansformation+Index) , der heute veröffentlicht und mit Mitteln der Stiftung „Foundation for a Smoke-Free World“ ermöglicht wurde, stellt fest, dass die meisten der 15 größten Tabakunternehmen keine wesentlichen Fortschritte bei dem Ausstieg aus dem Zigarettenmarkt, der Beseitigung anderer risikoreicher Tabakerzeugnisse und Alternativangeboten mit reduziertem Risiko für Raucher machen. Eine kleine Gruppe von Unternehmen hat sich öffentlich zur Schadensminderung verpflichtet und sie mit erheblichen Investitionen unterstützt. Die Mehrheit der Unternehmen hat sich nicht zur Reduzierung von gesundheitlichen Schäden durch Tabak verpflichtet. Mit 1,3 Milliarden Tabakkonsumenten auf der Welt, von denen jährlich 8 Millionen an tabakbedingten Krankheiten sterben, steht viel auf dem Spiel für die globale Gesundheit. Die Raucherentwöhnung bei Erwachsenen und die Reduzierung von gesundheitlichen Schäden durch Tabak könnten die Zahl der Todesfälle in den nächsten zwei Jahrzehnten verringern.

Der Tobacco Transformation Index ist der erste Index, der die 15 weltweit größten Tabakunternehmen (auf die fast 90 % des weltweiten Zigarettenvolumens entfallen) nach ihrer relativen Leistung, ihrem Engagement und ihrer Transparenz bewertet, um wesentliche Fortschritte bei der Unterstützung der Reduzierung von gesundheitlichen Schäden durch Tabak zu erzielen. Der 2020-Index bewertet die Aktivitäten der Tabakunternehmen von 2017 bis 2019 in Bezug auf: Strategie und Management, Produktverkäufe, Kapitalallokation, Produktangebot, Marketing sowie Lobbying und Interessenvertretung.

Mit dem Tobacco Transformation Index 2020 belegt Swedish Match, das 1999 sein Zigarettengeschäft veräußert hat, den ersten Platz. Phillip Morris International, British American Tobacco, Altria, Imperial Brands, Japan Tobacco, KT&G, ITC Ltd., Swisher International, die Tobacco Authority of Thailand, Vietnam National Tobacco, Gudang Garam, Djarum, Eastern Co. und China National Tobacco Corp. folgen Swedish Match in der Gesamtwertung.

„Inspiriert von dem Erfolg, den Indizes mit Schwerpunkt auf anderen Sektoren gezeigt haben, besteht das Ziel des Tobacco Transformation Index darin, den Druck von außen und den Wettbewerb in der Branche zu stimulieren, der erforderlich ist, um die durch den Zigarettenmarkt verursachten Schäden zu reduzieren und den Wandel zu beschleunigen. Dies soll die unnötigen Krankheiten, Todesfälle und das Elend verringern, die Tabak bei so vielen Personen verursacht“, sagte Dr. Derek Yach, President von The Foundation for a Smoke-Free World. „Die Gesellschaft und große institutionelle Investoren wie Banken und Pensionsfonds, die 85 % der Investitionen in börsennotierte Tabakunternehmen ausmachen, haben die Hebelwirkung, das Management von Tabakunternehmen dazu zu bewegen, Maßnahmen zu ergreifen, die die Gesundheit erheblich verbessern.“

Industrielle Fortschritte bei der Reduzierung von gesundheitlichen Schäden durch sind nicht ausreichend

Im Jahr 2019 erwirtschafteten 13 der 15 Tabakunternehmen im Index mindestens 95 % des Nettoumsatzes mit risikoreichen Tabakerzeugnissen einschließlich Zigaretten. Im Jahr 2019 machte der Umsatz von Swedish Match mit Produkten mit reduziertem Risiko 44 % des Nettoumsatzes aus, gefolgt von Philip Morris International mit 19 % und British American Tobacco und KT&G mit jeweils 5 %. Zwischen 2017 und 2019 haben acht der 15 Unternehmen 10 % oder weniger der Forschungs- und Entwicklungs- und Investitionsausgaben für risikoreduzierte Produkte im Vergleich zu Produkten mit hohem Risiko bereitgestellt.

Im Berichtszeitraum des Index von 2017 bis 2019 haben mehrere Unternehmen, darunter British American Tobacco, Japan Tobacco, Philip Morris International und KT&G Corp, hauptsächlich Zigarettengeschäfte übernommen. Diese Übernahmen konzentrierten sich häufig auf Länder mit niedrigem bis mittlerem Einkommen (low-medium income countries, LMICs), in denen die Raucherquoten am höchsten sind.

Unter den sechs Unternehmen, die sich öffentlich zur Schadensminderung verpflichtet haben, waren zwischen 30 % und 55 % ihres Marketingbudgets weiterhin für Hochrisikoprodukte einschließlich Zigaretten bestimmt. „Die Tabakunternehmen geben immer noch einen erheblichen Teil ihres Marketingbudgets für Hochrisikoprodukte aus, während eine Handvoll ihren Fokus verstärkt auf die Prävention des Zugangs von Jugendlichen gelegt hat, sind die Auswirkungen dieser Maßnahmen noch unklar“, sagte Dr. Yach.

Insgesamt sind die Fortschritte bei der Raucherentwöhnung und der Verwendung giftiger rauchloser Tabakerzeugnisse weltweit frustrierend langsam. Um den Fortschritt zu beschleunigen, sind neue Strategien und Instrumente erforderlich, um die laufenden Kontrollmaßnahmen des Tabakkonsums zu ergänzen. Eine strenge Maßnahme zur Transformation der globalen Tabakindustrie durch eine Strategie zur Reduzierung der gesundheitlichen Schäden durch Tabak könnte die aktuellen Gesundheitsrisiken der Konsumenten verringern und ihnen schließlich helfen, ganz mit dem Rauchen aufzuhören.

Staatlicher Tabak mit Schwerpunkt Zigarettenverkauf

Neun der 15 größten Tabakunternehmen der Welt haben sich nicht aktiv für die Reduzierung von gesundheitlichen Schäden durch Tabak engagiert und/oder Ziele angekündigt, um die Produktion und den Verkauf von Tabakprodukten mit hohem Risiko zu steigern. Zu dieser Gruppe gehören die China National Tobacco Corp. (CNTC), die Vietnam National Tobacco Corp. und die Tobacco Authority of Thailand, die zu 100 % in Staatsbesitz sind. Andere Unternehmen wie Eastern Tobacco Co. (51 %), Japan Tobacco (33 %) und ITC Ltd. (24 %) sind zum Teil in Staatsbesitz. CNTC, der weltweit größte Zigarettenhersteller und -vermarkter, kontrolliert rund 44 % des weltweiten Zigarettenmarktanteils.

Ein neuer Forschungsbericht „Widersprüche und Konflikte“ (https://c212.net/c/lin k/?t=0&l=de&o=2922837-1&h=21611587&u=https%3A%2F%2Fwww.smokefreeworld.org%2Fwp-c ontent%2Fuploads%2F2020%2F09%2FContradictions-and-Conflicts.pdf&a=%E2%80%9EWider spr%C3%BCche+und+Konflikte%22) des internationalen Wirtschafts- und Corporate-Governance-Gelehrten Daniel Malan stellt fest, dass fast 50 % des globalen Marktes für brennbare Zigaretten von den Unterzeichnerregierungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) des „Framework Convention on Tobacco Control“ (FCTC) kontrolliert werden, denen auch Tabakunternehmen gehören. FCTC soll Angebot und Nachfrage nach Tabak reduzieren und die öffentliche Gesundheit verbessern. Von den sechs Unternehmen mit einem gewissen Grad an staatlichem Eigentum im Index befinden sich fünf in der unteren Hälfte des Rankings. Wenn sich staatliche Tabakunternehmen für die Reduzierung von gesundheitlichen Schäden durch Tabak einsetzen würden, könnten sie erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit ihrer Bürger haben und gleichzeitig die langfristigen Bedarf auf gesunde Weise befriedigen.

Tabakunternehmen, die sich auf risikoreduzierte Produkte in Ländern mit höherem Einkommen konzentrieren

Unternehmen, die Produkte mit reduziertem Risiko anbieten, konzentrieren sich hauptsächlich auf ausgewählte Länder mit hohem bis mittlerem Einkommen. Länder, in denen die Raucherquote insgesamt niedriger ist und der Zigarettenabsatz bereits rückläufig ist. Drei große multinationale Unternehmen – British American Tobacco, Japan Tobacco und Philip Morris International – bieten in 15 Ländern mit hohem mittlerem Einkommen Produkte mit reduziertem Risiko an. Diese Länder sind Teil des Indexumfangs 2020, in dem 36 Länder aufgelistet sind. Ihre risikoreduzierten Alternativen sind jedoch nur in drei Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen (LMICs) verfügbar.

„Dieser erste Tobacco Transformation Index zeigt, dass diese Branche noch einen langen Weg vor sich hat. Wahre Fortschritte werden erzielt, wenn alle Tabakunternehmen ihr Geschäft mit brennbaren Zigaretten einstellen. Damit dies möglich ist, müssen die Regierungen intelligentere Vorschriften einführen, die den Übergang unterstützen, und die WHO sollte die Reduzierung von gesundheitlichen Schäden durch Tabakkonsum aktiv unterstützen. Verbote wie die Forderung der Gewerkschaft, den Verkauf von E-Zigaretten und erhitzten Tabakerzeugnissen in LMICs zu verbieten, sind keine Lösung und behindern lediglich den Fortschritt“, sagte Dr. Yach.

Der Tobacco Transformation Index wurde von 2019 bis 2020 durch eine quantitative und qualitative Überprüfung der Forschung entwickelt, die mit Zuschüssen der Foundation von den Beratern Euromonitor International unter Anleitung eines unabhängigen Beratungsgremiums und eines von der Beratungsfirma SustainAbility organisierten globalen Stakeholder-Engagement-Programms durchgeführt wurde. Der Index 2020 basiert auf einer Untersuchung von 35 Schlüsselindikatoren zwischen 2017 und 2019. Die Analyse wird alle zwei Jahre aktualisiert. Für weitere Informationen besuchen Sie https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2922837-1&h=15617 43918&u=http%3A%2F%2Fwww.tobaccotransformationindex.org%2F&a=www.tobaccotransfor mationindex.org .

Die Foundation for a Smoke-Free World ist eine unabhängige, gemeinnützige US-amerikanische private Stiftung gemäß 501(c)(3) mit dem Ziel, die globale Gesundheit zu verbessern, indem das Rauchen in dieser Generation eliminiert wird. Die Foundation bemüht sich, ihre Mission zu erfüllen, indem sie ihre Arbeit auf drei Grundpfeiler konzentriert: Gesundheit, Wissenschaft und Technologie; die Agrarumwandlungsinitiative; und Branchentransformation. Die Foundation hat von PMI Global Services Inc. (PMI) in den Jahren 2018 und 2019 Spenden in Höhe von jeweils 80 Millionen USD erhalten. Gemäß der Satzung der Foundation und ihrer Verpfändungsvereinbarung mit PMI behält die Foundation ihre volle Unabhängigkeit bei und trifft alle ihre Entscheidungen selbstständig, frei von der Kontrolle, vorläufigen Anweisungen oder der Beeinflussung von oder durch PMI oder andere Drittparteien. Die Annahme einer gemeinnützigen Zuwendung von PMI durch die Foundation stellt keine Billigung eines PMI-Produkts durch die Foundation dar. Weitere Informationen über die Foundation finden Sie unter https ://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2922837-1&h=3782107471&u=http%3A%2F%2Fwww.smokefr eeworld.org%2F&a=www.smokefreeworld.org .

Pressekontakt:

Nicole Bradley
Vice President of Communications
Nicole.Bradley@smokefreeworld.org
Foto – https://mma.prnewswire.com/media/1277832/2020_Index_Ranking_DE.jpg
Foto –
https://mma.prnewswire.com/media/1277833/TTI_Infographics_for_Translation_DE_DE_
002.jpg

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/148429/4712628
OTS: The Foundation for a Smoke-Free World

Original-Content von: The Foundation for a Smoke-Free World, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 21. September 2020. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste